Treiber Downloads

Linux 32-bit ARM Display Driver

 
Version: 331.20
Freigabedatum: 2013.11.6
Betriebssystem: Linux 32-bit ARM
Sprache: Deutsch
Dateigröße: 21.16 MB
Jetzt Herunterladen

Versions-Highlights
Unterstützte
Weitere Infos
  • Unterstützung für NVIDIAs OpenGL-basierte Framebuffer-Aufzeichnung (NvFBCOpenGL) hinzugefügt. Diese Bibliothek stellt eine Hochleistungsschnittstelle mit niedriger Latenzzeit bereit, die den zusammengesetzten Framebuffer eines X-Bildschirms erfasst und ggf. kodiert. NvFBC und NvIFR sind nicht-öffentliche APIs, die nur zugelassenen Partnern zur Benutzung in Remote-Grafikszenarien zur Verfügung stehen. Weitere Informationen erhalten Sie bei NVIDIA über GRIDteam@nvidia.com.
  • Bug behoben, der verhinderte, dass Konfigurationsdateien mit Anwendungsprofilen geladen wurden, wenn der Suchpfad zur Konfiguration des Anwendungsprofils Verzeichnisse enthielt.
  • Die Initialisierung von libselinux im NVIDIA-OpenGL-Treiber wurde verschoben, um das Problem zu vermeiden, dass libselinux unter Umständen nicht bereit ist, wenn die gemeinsam genutzte NVIDIA-Bibliothek libGL zuerst geladen wird.
  • Bug behoben, der bei OpenGL-Anwendungen unter 32-Bit-Systemen dazu führen konnte, dass der Speicher völlig aufgebraucht wurde.
  • Das Kernelmodul des NVIDIA Unified Memory, nvidia-uvm.ko, wurde dem NVIDIA-Linux-Treiberpaket hinzugefügt. Dieses Kernelmodul wird in einer der nächsten CUDA-Versionen als Unterstützung zur neuen Funktion „Unified Memory“ dienen.
  • Bug behoben, der dazu führte, dass die Initialisierung des X-Servers fehlschlug, wenn DisplayPort-1.2-Monitore verschiedenen X-Bildschirmen auf demselben Grafikprozessor zugewiesen waren.
  • Bug behoben, der zu einer Verklemmung führen konnte, wenn von openGL-Programmen, die malloc-Implementierungen wie z. B. TCMalloc verwendeten, eine Gabelung ausging.
  • Bug behoben, der verhinderte, dass die Einstellungen für Warp/Blend bei Änderungen an der Bildschirmkonfiguration beibehalten wurden.
  • Bug behoben, der verhinderte, dass manche Einstellungsänderungen, die über die Befehlszeilenschnittstelle von nvidia-settings vorgenommen wurden, in der grafischen Benutzeroberfläche von nvidia-settings wirksam wurden.
  • Das Clipping-Verhalten des NVIDIA-X-Treibers hinsichtlich Trapezoiden und Dreiecken bei manchen RENDER-Vorgängen wurde dahingehend geändert, dass es an das Verhalten in neueren Pixman-Versionen angeglichen wurde:
    http://lists.freedesktop.org/archives/pixman/2013-April/002755.html
  • Bug beim MetaMode-Tracking behoben, der beim Versuch, Metamodes über NV-CONTROL hinzuzufügen oder zu löschen, zur Ausgabe unberechtigter Fehlermeldungen führen konnte.
  • Bug behoben, der dazu führte, dass der NVIDIA-X-Treiber versuchte, das X11-„Shadow“-Modul ohne Prüfen einer Bedingung zu laden, und zwar sogar in Situationen, in denen der Treiber das Modul gar nicht benutzen musste. Das konnte dazu führen, dass auf X-Servern, auf denen das Modul nicht vorhanden war, unberechtigte Fehlermeldungen ausgegeben wurden.
  • Bug behoben, der verhinderte, dass Änderungen an der Bildschirmkonfiguration, die mit xvidtune(1) vorgenommen wurden, einwandfrei funktionierten.
  • Bug behoben, der bei GLX-Anwendungen während einer Änderung an der Bildschirmkonfiguration gelegentlich zu Anzeigefehlern führte.
  • Bug behoben, der beim Lesen aus Pixel Buffer Objects über indirektes Rendering zu Funktionsstörungen von glReadPixels führte, wenn die Bildbreite kein Vielfaches von 4 war.
  • Ein neues Attribut von NV-CONTROL wurde zur Regelung der Hintergrundbeleuchtung hinzugefügt: NV_CTRL_BACKLIGHT_BRIGHTNESS.
  • Bug behoben, der nvidia-settings daran hinderte, für neu angeschlossene Downstream-Geräte mit DisplayPort-1.2-Anschluss und Multi-Stream-Transport Konfigurationsseiten für Anzeigegeräte zu erstellen.
  • Eine Funktion zur Meldung der Grafikprozessornutzung wurde in das Bedienfeld von nvidia-settings aufgenommen.
  • Bug im Bedienfeld von nvidia-settings behoben, der den Benutzer daran hinderte, die Stereofunktion zu konfigurieren, wenn Stereo nicht nicht konfiguriert war.
  • Es wird nun unterstützt, dass bei geeigneten Grafikkarten die durch Tachometer gemessene Lüftergeschwindigkeit über nvidia-settings und die API NV-CONTROL gemeldet wird. Der bisher eingesetzte Mechanismus zur Meldung der Lüftergeschwindigkeit verwendete die Angaben entsprechend der Programmierung durch den Treiber.
    Beispiel: „nvidia-settings --query=[fan:0]/GPUCurrentFanSpeedRPM“.
  • Regression behoben, durch die Grafikprozessoren, die keine Grafik unterstützen, in nvidia-settings nicht angezeigt wurden.
  • Bug behoben, der dazu führte, dass Multi-Stream-Geräte für DisplayPort 1.2 ihre Arbeit einstellten, wenn sie abgetrennt und dann wieder angeschlossen wurden, während sie im aktuellen MetaMode aktiv waren.
  • Unterstützung für mehrere NVIDIA-Kernelmodule hinzugefügt. Diese Funktion erlaubt es dem Benutzer, mehrere Grafikprozessoren im System verschiedenen NVIDIA-Kernelmodulen zuzuweisen, was eine potenzielle Reduzierung des Softwareoverheads bei der Koordinierung des Zugriffs auf mehrere Grafikprozessoren bedeutet.
  • Unterstützung für die API EGL auf 32-Bit-Plattformen hinzugefügt. Die gegenwärtig unterstützten Client-APIs sind OpenGL ES 1.1, 2.0 und 3.0; das einzige unterstützte Backend bei Fenstersystemen ist X11.
  • Die neue Option „AllowEmptyInitialConfiguration“ wurde hinzugefügt, die es dem X-Server erlaubt zu starten, auch wenn beim Start keine angeschlossenen Anzeigegeräte erkannt werden. Diese Option wird durch Ausführen von „sudo nvidia-xconfig --allow-empty-initial-configuration“ aktiviert.
    Diese Option ist bei RandR-1.4-Konfigurationen, die zur Entlastung des Bildschirms dienen, hilfreich, wenn beim Start des X-Servers keine Anzeigegeräte am NVIDIA-Grafikprozessor angeschlossen sind, möglicherweise aber später noch angeschlossen werden.
  • nvidia-installer wurde dahingehend aktualisiert, dass es einen rollbaren Textbereich für die Anzeige von Meldungen aus den Hook-Dateien /usr/lib/nvidia/alternate-install-present und /usr/lib/nvidia/alternate-install-available der Distribution bereitstellt. Dadurch können längere Meldungen in diesen Dateien abgelegt werden.
  • nvidia-installer wurde dahingehend aktualisiert, dass bei der Suche nach miteinander unverträglichen Kernelmodulen in /lib/modules Rückverweise in die Kernel-bezogenen Verzeichnisse „build“ und „source“ verhindert werden.
  • Ein Systemspeichercache wurde hinzugefügt, um die Ausführung bestimmter X-Rendervorgänge, die Ersatzmethoden des Software-Renderings benutzen, zu verbessern. Die X-Konfigurations-Option „SoftwareRenderCacheSize“ kann zur Konfiguration der Cachegröße verwendet werden.
  • X-Konfigurations-Option „DynamicTwinView“ entfernt: Die dynamische Neukonfiguration von Anzeigen ist jederzeit möglich und kann nicht mehr deaktiviert werden.
  • Bug behoben, der dazu führte, dass nvidia-settings auf seiner Bildschirmkonfigurationsseite falsche Informationen anzeigte, wenn alle Anzeigen auf einem X-Bildschirm ausgeschaltet waren.
  • nvidia-installer wurde dahingehend aktualisiert, dass es nur die Bibliotheken libvdpau und libvdpau_trace installiert, wenn keine bestehende Installation von libvdpau im System erkannt wird. Dieses Verhalten kann über die Optionen --install-vdpau-wrapper und --no-install-vdpau-wrapper außer Kraft gesetzt werden.
    In künftigen Paketen des NVIDIA-Linux-Installers werden libvdpau und libvdpau_trace nicht mehr enthalten sein: VDPAU-Benutzern wird empfohlen, diese Bibliotheken auf andere Weise zu installieren, z. B. aus Paketen, die ihnen ihr Händler besorgen kann, oder indem sie sie sich selbst aus den Quellen aufbauen, die über folgende Seite abrufbar sind:
    http://people.freedesktop.org/~aplattner/vdpau/