Treiber Downloads

Linux 32-bit ARM Display Driver

 
Version: 349.16
Freigabedatum: 2015.4.14
Betriebssystem: Linux 32-bit ARM
Sprache: Deutsch
Dateigröße: 22.23 MB
Jetzt Herunterladen

Versions-Highlights
Unterstützte
Weitere Infos
  • Unterstützung jetzt auch für folgende Grafikprozessoren:
    • Quadro K1200
      Quadro M6000
      GeForce 920M
      GeForce 930A
      GeForce 930M
      GeForce 940M
      GeForce GTX 950M
      GeForce GTX 960M
      GeForce GTX TITAN X
  • Unterstützung jetzt auch für G-SYNC-Monitore im gemeinsamen Einsatz mit G-SYNC-fremden Monitoren.  Bei Aktivierung von G-SYNC ist auf G-SYNC-fremden Monitoren mit Tearing-Erscheinungen zu rechnen.
  • Bug behoben, der zum Absturz von nvidia-settings führte, wenn auf einem System mit mehreren X-Bildschirmen ein Attribut zugewiesen wurde, dessen Wert auch eine Bildschirmkennung war.
  • Die Anzeige des verwendeten Videospeichers in der Systemsteuerung von nvidia-settings wurde dahingehend aktualisiert, dass dieselben Berichtverfahren wie bei anderen Tools wie nvidia-smi verwendet werden. Manche Zuweisungen wurden von nvidia-settings nicht berücksichtigt, z. B. der Framebuffer-Speicher für die efifb-Konsole bei UEFI-Systemen, sodass verschiedene Tools unterschiedliche Werte anzeigten.
  • X-Konfigurations-Option „EnableACPIHotkeys“ entfernt. Diese Option war veraltet und seit Treiberversion 346.35 standardmäßig deaktiviert.
    Auf modernen Linuxsystemen werden Hotkey-Ereignisse zum Ändern der Anzeige als Tastendruckereignisse an die Desktopumgebung geliefert, und die Desktopumgebung bearbeitet die Anzeigeänderung durch die Ausgabe von Anforderungen über die RandR-Erweiterung (X Resize and Rotate).
  • Unterstützung für verlustfreie H.264/AVC-Videostreams auf VDPAU hinzugefügt.
  • Unterstützung für VDPAU Feature Set F zum NVIDIA-VDPAU-Treiber hinzugefügt.
    Grafikprozessoren mit VDPAU Feature Set F unterstützen die hardwarebeschleunigte Dekodierung von H.265/HEVC-Videostreams.
  • Bug behoben, der die Anzeige von Geschwindigkeitsänderungen des Grafikprozessorlüfters im Textfeld auf der Temperatur-Einstellungsseite verhinderte.
  • Unterstützung für die Abfrage der aktuellen und der Sollgeschwindigkeit des Grafikprozessorlüfters über die Befehlszeile von nvidia-settings hinzugefügt.
  • Ein Kontrollkästchen wurde in nvidia-settings hinzugefügt, mit dem ein optisches Signal aktiviert wird, das die Verwendung von G-SYNC anzeigt.  Das ist nützlich bei Bildschirmen, die selbst nicht anzeigen, ob sie sich im Normal‑ oder im G-SYNC-Modus befinden.

    Diese Einstellung kann auch über die Befehlszeile aktiviert werden:

    nvidia-settings -a ShowGSYNCVisualIndicator=1

  • Unterstützung für die Option „-background none“ des X.Org-X-Servers hinzugefügt. Bei Aktivierung versucht der NVIDIA-Treiber, den Inhalt der Framebuffer-Konsole aus /dev/fb0 herauszukopieren.  Wenn das nicht möglich ist, wird der Bildschirm schwarz überschrieben.
  • Unterstützung für YUV-4:2:0-Kompression hinzugefügt, um HDMI-2.0-Modi mit 4K und 60 Hz zu ermöglichen, wenn entweder der Bildschirm oder der Grafikprozessor nicht in der Lage ist, diese Modi in RGB 4:4:4 zu unterstützen.  Genauere Informationen finden Sie in der README-Datei unter „NoEdidHDMI2Check“.
  • Bug behoben, der zum Absturz von Anwendungen mit Multithreading führen konnte, wenn mehrere Threads gleichzeitig den EGL-Treiber verwendeten.
  • Bug behoben, der bei bestimmten Konfigurationen zu Fehlfunktionen von „Sync to VBlank“ mit XVideo-Anwendungen führte.
  • Bug behoben, der den X-Treiber an der korrekten Auslegung mancher X-Konfigurations-Optionen hinderte, wenn für ein Anzeigegerät eine Bezeichnung mit einem Grafikprozessor-UUID-Qualifier angegeben wurde.
  • Arbeitsschritte in Bezug auf Pixel Buffer Objects wurden korrigiert für den Fall, dass die Zeile kürzer ist als die Breite. GL_[UN]PACK_ROW_LENGTH kann auf einen Wert gesetzt werden, der unter der Breite des durchzuführenden Arbeitsschritts liegt. Dies wird von der OpenGL-Spezifikation gestattet; Ausgangs‑ und Zielzeile überlappen sich dann.
    Bisher wurde ein solcher Fall in unserer Implementierung von Pixel Buffer Objects nicht unterstützt, und eine Fehlermeldung wurde ausgegeben.
  • Bug behoben, der in manchen Anwendungen, die mit Rückmeldungen bei der Umwandlung arbeiten, beim Umschalten des Anzeigemodus zu Fehlern führte.
  • Bug behoben, der zu Texturfehlern bei Tiefenanhängen des Framebuffers führte, wenn diese Anhänge mithilfe von glClearTexImage() überschrieben wurden.
  • Bug behoben, der unter manchen SLI-Mosaic-Konfigurationen den höchstmöglichen Pixeltakt auf dem Bildschirm künstlich begrenzte.
  • Ein Speicherleck im Kernel wurde repariert, das auftrat, wenn auf Maxwell-basierten Grafikprozessoren eine hardwarebeschleunigte VDPAU-Videodekodierung als Schleife durchgeführt wurde.