NVIDIA steigt um auf TSMCs 0,11-Mikron-Technologie

 
 

Weitere Informationen:  
  
Jens Neuschäfer
Product PR Manager, Zentraleuropa
NVIDIA Corporation
Tel.: +49 (0) 89 62 83 500-15
jneuschafer@nvidia.com

PR-Kontakt NVIDIA:  
  
Melanie Promberger
Interprom Werbe GmbH
Blutenburgstr. 43, 80636 München
Tel.: 089 / 12 15 84-10, Fax: 089 / 12 15 84-18
mpromberger@interprom.de   
  
Pressemitteilung  

NVIDIA steigt um auf TSMCs 0,11-Mikron-Technologie

Sub-Mikron-Prozess-Technologie ermöglicht höhere Performance und geringeren Stromverbrauch

Santa Clara, CA und Hsin-Chu, Taiwan– 25. Februar 2004 - NVIDIA® (Nasdaq: NVDA), der weltweite Marktführer in Visual Processing Lösungen, bestätigte heute, dass NVIDIA eines der ersten Halbleiter-Unternehmen sein wird, dass ausgewählte zukünftige Graphics Processing Units (GPUs) in der 0,11-Micron-Prozess-Technologie von TSMC (Taiwan Semiconductor Manufacturing Company) (TAIEX: 2330, NYSE: TSMC) fertigen lassen wird. NVIDIA wird TSMCs 0,11-Mikron-Verfahren mit eigenen, innovativen Fertigungs-Designs kombinieren und so Grafik Prozessoren liefern, die hoch performant sind und einen niedrigen Stromverbrauch haben.

„Die Entscheidung zu diesem neuen Verfahren zu wechseln unterstreicht die lange und gute Beziehung zwischen TSMC und NVIDIA,“ so Di Ma, Vice President of Operations at NVIDIA. „Dieses neue Verfahren zusammen mit unseren zahlreichen architektonischen Verbesserungen, ermöglicht es uns kontinuierlich Produkte zu bringen, die Anwender in die Lage versetzen, mit einer Vielzahl digitaler Geräte zu interagieren. Wir freuen uns auf die neuen Möglichkeiten, die dieser Fortschritt mit sich bringt.“

„TSMC hat sich zur innovativer Zusammenarbeit mit fortschrittlichen Unternehmen wie NVIDIA verpflichtet,“ sagt Dr. Rick Tsai, Präsident von TSMC. „Diese Beziehungen ermöglichen es uns, Technologie-Plattformen zu liefern, die neue Möglichkeiten für unsere Kunden schaffen.“

Die 0,11-Mikron-Verfahren stellt im Grunde eine foto-lithografische Schrumpfung des insustrieführenden 0,13-Mikron-Prozesses dar. Dieser Prozess wird sowohl im Highend- wie auch im Mittelkasse-Bereich eingesetzt werden wobei FSG (Fluorinated Silicate Glass) zur Isolation der einzelnen Transistoren verwendet wird. Obwohl konkrete Ergebnisse vom jeweiligen Chip-Design abhängen, wird der 0,11-Mikron-Prozess im Vergleich mit der 0,13-Mikron FSG basierten Technologie durch Transistoren-Verbesserungen für eine höhere Geschwindigkeit und geringere Stromaufnahme sorgen.

TSMC begann mit der Entwicklung der hoch performanten 0,11-Mikron-Technologie im Jahre 2002 und stellte den Prozess Ende 2003 fertig. Konstruktions-Vorschriften sowie –Richtlinien, SPICE sowie SRAM Modelle wurden entwickelt. Die Verfügbarkeit von Compilern von Drittanbietern ist für März geplant. Die Ausbeute ist bereits produktionstauglich und die Low-Voltage-Version steht für die Massenproduktion bereit. Die 0,11-Mikron-Massenproduktion beliebiger Chips ist für das erste Quartal 2005 geplant.

Über NVIDIA

Die NVIDIA Corporation (Nasdaq: NVDA) ist ein Marktführer bei visuellen Computing-Technologien mit der Zielsetzung, das interaktive Erlebnis bei Consumer- und professionellen Computer-Plattformen zu steigern. NVIDIAs Grafik- und Kommunikations-Prozessoren haben einen großen Marktanteil und werden in einem weiten Bereich von Computer-Plattformen eingesetzt. Dazu gehören digitale Media-PCs für private Anwender, Unternehmens-PCs, professionelle Workstations, DCC-Systeme zur Erzeugung digitaler Inhalte, Notebooks, militärische Navigations-Systeme und Spiele-Konsolen. NVIDIA hat seinen Unternehmenssitz in Santa Clara, Kalifornien, und beschäftigt weltweit mehr als 1.800 Mitarbeiter. Für weitere Informationen steht die Web Site www.nvidia.de zur Verfügung.

Bestimmte Aussagen in der vorliegenden Pressemitteilung, darunter Feststellungen bezüglich der Leistungserwartungen des Unternehmens an die NVIDIA-Produktreihe und an die weitere Umsatzsteigerung, sind Prognosen, die Risiken und Unsicherheiten unterliegen. Dies kann dazu führen, dass die Ergebnisse erheblich von den Prognosen abweichen können. Zu den Risiken und Unsicherheiten gehören unter anderem Produktionsverzögerungen und anderweitige Verzögerungen bei neuen Produkten, Schwierigkeiten im Produktionsablauf und Abhängigkeit des Unternehmens von Drittanbietern, allgemeine Branchentrends einschließlich zyklische Schwankungen in der PC- und Halbleiterbranche, Auswirkungen von Mitbewerbs-Produkten und Preisalternativen, Marktakzeptanz von neuen Produkten des Unternehmens und Abhängigkeit des Unternehmens von Drittanbieterentwicklern, Berichten von Journalisten sowie Analysten. Investoren wird die Lektüre des Jahresberichts des Unternehmens auf Formular 10-K und der Vierteljahresberichte auf Formular 10-Q bei der Securities and Exchange Commission empfohlen, vor allem die Lektüre der Abschnitte “Factors Affecting Operating Results”, um mehr über diese und andere Risiken zu erfahren.

Copyright © 2004 NVIDIA Corporation. All rights reserved. All company and/or product names may be trade names, trademarks and/or registered trademarks of the respective owners with which they are associated. Features, pricing, availability, and specifications are subject to change without notice.

Hinweis für Journalisten: Sind Sie an weiteren Informationen interessiert, bitte nutzen Sie auch die Presse-Sektion der Website http://www.nvidia.de/view.asp?PAGE=press_room.



 
 
 
 
FacebookTwitterGoogle+XingPinterest