Cube Environment Mapping

 
 
Realitätsnähe kann nur über Details erzeugt werden

Stellen Sie sich die Natur ohne Reflektionen vor – nicht im Wasser, auf Metall oder anderen sonst reflektierenden Oberflächen. Kleine Details wie Reflektionen können eine computergesteuerte 3D-Kulisse lebendig machen. Bisher haben die Entwickler diese reflektierenden Oberflächen entweder vermieden oder auf komplizierte Tricks zurückgegriffen, und damit einigermaßen akzeptable, aber nicht gerade umwerfende Ergebnisse erzielt. Cube Environment Mapping ist eine Technik, die es Entwicklern ermöglicht, atemberaubende Echtzeit-Reflektionen und spektakuläre Beleuchtungseffekte zu erzeugen, so dass Sie wirklich ausgefeilte 3D-Präsentationen zu sehen bekommen.
Anders als dies bei anderen Techniken der Fall ist, ermöglicht Cube Environment Mapping realistische Reflektionen aus jedem Blickwinkel – ohne Ungleichmäßigkeiten. Kurz gesagt: Alles sieht echt aus.

Wie funktioniert Cube Environment Mapping?
Grundsätzlich beginnt Environment Mapping mit einer einfachen Zeichnung in Kartenform – dem Objekt, auf dem sich die Dinge wiederspiegeln, in diesem Fall eine Kugel. Sphere Mapping ist nur für eine Richtung und einen Blickwinkel nutzbar, aus allen anderen Blickwinkeln erscheint sie verzerrt. Mit anderen Worten gesagt: Unter perfekten Bedingungen kann Sphere Mapping interessant aussehen, wenn sich jedoch irgend etwas verändert, werden Sie Verzerrungen erkennen.

Cube Environment Mapping im Hardwaresektor ist ein Durchbruch in der Bildqualität, ermöglicht durch den GPU GeForce 256. Die Frontansicht wurde in eine sechsseitige Würfelansicht verändert und damit der Weg zu atemberaubenden reflektierenden Bildern geschaffen.

Da Cube Environment Mapping eine flexible Technologie ist, die ihre Kreativität besser umsetzen kann, nutzen hochrangige Entwickler Cube Environment Mapping für die Entwicklung der Anwendungen der kommenden Generation. Um alle Vorteile wirklich ausnutzen zu können, brauchen Sie einen GeForce 256-GPU in Ihrem System.
Key Features

 
 
 
 
FacebookTwitterGoogle+XingPinterest