NVIDIAs neue nForce-Chipsatz Familie

 
 

Weitere Informationen:   
  
Andrew Humber
European PR-Manager
NVIDIA Ltd
ahumber@nvidia.com

PR-Kontakt NVIDIA:  
  
Bernd Kelling
Interprom Werbe GmbH
Blutenburgstr. 43, 80636 München
Tel.: 089 / 12 15 84-0
Fax: 089 / 12 15 84-18
bkelling@interprom.de   
  
Pressemitteilung  

NVIDIAs neue nForce-Chipsatz Familie

nForce 620-D und 615-D unterstützen DDR333 Speicher und AMD Athlon XP 2100+ Prozessoren

CeBIT, März 2002. Die NVIDIA® Corporation (Nasdaq: NVDA) erweitert mit den nForceTM 620D und nForce 615-D Chipsets ihre erfolgreiche Plattform-Prozessor Familie, um auch die hochperformante DDR333 Speicher-Architektur sowie die neuen AMD Athlon XP2100+ CPUs zu unterstützen. Beide Chipsets werden erstmalig anlässlich der CeBIT der Öffentlichkeit vorgestellt. Zusätzlich demonstriert NVIDIA während der Messe in Zusammenarbeit mit dem Speicherhersteller Samsung eine auf DDR400 Speichern basierende nForce-Lösung. Während der CeBIT werden an vielen NVIDIA-Partnerständen nForce Boards gezeigt und damit belegt, dass sich die nForce Architektur binnen kürzester Zeit im Markt erfolgreich durchsetzen konnte. Gegenwärtig wird nForce weltweit von mehr als 100 PC OEMs und Systemintegratoren eingesetzt – darunter auch Compaq, Fujitsu-Siemens, MicronPC, 4MBO und andere führende Unternehmen. Außerdem stellen folgende Mainboard-Hersteller nForce-Produkte zur CeBIT aus: ABIT, ASUSTeK, Chaintech, Leadtek, Legend-QDI, Mitac, MSI und Tatung.

Dazu Dan Vivoli, VP Marketing bei NVIDIA: „DDR333 Unterstützung wirkt wie die Hinzufügung von Raketen-Treibstoff zu den bereits beeindruckenden Leistungen der nForce-Plattform. Wir werden die System-Bandbreite und die Grafik-Performance weiter steigern und weitere wichtige Kommunikations- und Netzwerk-Technologien integrieren, um den weltweit besten PC zu bauen.“

NVIDIAs nForce-Familie, die jetzt aus den Plattform-Prozessoren 620-D, 615-D, 420-D, 415-D, 220-D und 220 besteht, wird aufgrund ihrer großen Integrationsdichte und der innovativen Technologie in viele Systeme implementiert und erfreut sich steigender Akzeptanz in der Industrie und bei den Anwendern. nForce-Chipsets bestehen aus dem nForce MCP (Media Communications Processor) und dem IGP (Integrated Graphics Processor) oder alternativ dem nForce SPP (System Platform Processor), die per Hypertransport gekoppelt sind. Das Resultat ist unvergleichbare Speicher-, Netzwerk-, Audio- und PC-Performance. NVIDIAs nForce Plattformarchitektur für AMD Athlon und AMD Duron basierte Systeme ist eine revolutionäre Entwicklung, die innovative Grafik-, Kommunikations- und Audiotechnologien in einem Chipset integriert.

Im Vergleich zu bisherigen DDR266 Systemen, bieten DDR333 Speicher mehr als 20 Prozent Steigerung der verfügbaren System-Bandbreite (insgesamt 5,4 GB/s). Das ist mehr als genug, um die Anforderungen digitaler Applikationen jetzt und zukünftig zu erfüllen. Zusätzlich zum höheren Systemdurchsatz wird auch die Performance der integrierten Grafik drastisch gesteigert und setzt sich damit an die Spitze aller gegenwärtigen und kommenden integrierten Grafik-Lösungen. Erste interne Benchmarks ergaben gegenüber integrierten Grafik-Lösungen von Mitbewerbern ein Leistungsplus von 15%.

Die beiden Chipsets nForce 620-D (bestehend aus MCP und IGP - Integrated Graphics Processor) und nForce 615-D (MCP und SPP - System Platform Processor) befinden sich gegenwärtig in der Bemusterung, während darauf basierende Mainboards für das Ende des 2. Quartals 2002 erwartet werden.

Zu NVIDIA (www.nvidia.de)

Die NVIDIA Corporation (Nasdaq-Symbol: NVDA) mit Stammsitz in Santa Clara, Kalifornien, ist weltweit führend bei fortschrittlichen Grafik- und Multimedia-Technologien für den Consumer- und professionellen Computermarkt. Aufgrund überragender 2D/3D, Video und Multimedialösungen besetzt NVIDIA einen Spitzenplatz innerhalb der Halbleiterindustrie. NVIDIA-Grafikprozessoren stehen für höchste Performance und gestochen scharfe Bildqualität bei PC-Applikationen, wie beispielsweise in der Produktion, Wissenschaft, E-Commerce, Unterhaltung und Bildung.



 
 
 
 
FacebookTwitterGoogle+XingPinterest