Download Treiber

FreeBSD Display Driver – x64

 
 

Version:

304.30 BETA

Freigabedatum:

2012.08.02

Betriebssystem:

FreeBSD x64

Sprache:

Deutsch

Dateigröße:

32.5 MB

Jetzt Herunterladen

Versions-Highlights
Unterstützte
Weitere Infos
  • Unterstützung für folgenden Grafikprozessor hinzugefügt:
    • Tesla K10
  • Unterstützung für RandR Gamma-Manipulation mit CRTC über die RandR 1.2 Anforderungen „RRGetCrtcGammaSize“, „RRGetCrtcGamma“ und „RRSetCrtcGamma“ hinzugefügt.
  • Bug behoben, der dazu geführt hat, dass „RRSetOutputPrimary“ Anfragen BadValue-Fehler generierten, wenn die primäre Ausgabe auf „Keine“ gesetzt wurde. Dies führte zu einem Absturz des gnome-settings-daemon nach dem Ändern der Bildschirmkonfiguration, wenn ein Bildschirm per Hotplugging angeschlossen oder der Hotkey zum Wechseln des Bildschirms gedrückt wurde.
  • Problem behoben, dass es in manchen Fällen zu Leistungseinbrüchen bei RENDER Glyph-Operationen kam, zum Beispiel bei der Verwendung mit Gradienten durch Cairo und Chromium.
  • Bug behoben, der zum Aufhängen von X führte, wenn bestimmte DisplayPort-Geräte aus dem Stromspar-Ruhezustand aufgeweckt wurden (zum Beispiel Mini-DisplayPort auf Dual-Link DVI Adapter von Apple).
  • Bug behoben, der dazu führte, dass ein X-Screen standardmäßig auf Quadro SDI Output-Geräte erweitert wurde. X-Screens verwenden weiterhin SDI Output-Geräte, wenn diese die einzigen verfügbaren Anzeigegeräte sind. Um ein SDI Output-Gerät für einen X-Screen zu verwenden, wenn andere Anzeigegeräte verfügbar sind, muss jetzt das SDI Output-Gerät mit einer der X-Konfigurationsoptionen „UseDisplayDevice“ oder „MetaMode“ einbezogen werden.
  • X11 Modeline-Validierung dahingehend aktualisiert, dass Modi, die nicht in der EDID des Anzeigegeräts definiert sind, verworfen werden, wenn die EDID 1.3 „GTF Supported“ Markierung aufgehoben wird oder die EDID 1.4 „Continuous Frequency“ Markierung aufgehoben wird. Das neue „AllowNonEdidModes“ Token für die X-Konfigurationsoption „ModeValidation“ kann zur Deaktivierung dieser neuen Prüfung verwendet werden.
  • Bug bei der EDID-Erkennung auf manchen internen Notebook-Panels behoben, der seit der Treiberserie 295.xx bestand. Dieser Bug führte dazu, dass das interne Notebook-Panel sechs kleine Kopien des Desktops anzeigte.
  • Unterstützung für FXAA-Kantenglättung (Fast Approximate Anti-Aliasing) hinzugefügt.

Installationsanweisungen: Rufen Sie nach dem Treiberdownload das Verzeichnis auf, in dem sich das Treiberpaket befindet, und installieren Sie den Treiber. Wählen Sie als root tar xzf NVIDIA-FreeBSD-x86_64-304.30.tar.gz && cd NVIDIA-FreeBSD-x86_64-304.30 && make install Bearbeiten Sie anschließend die X Konfigurationsdatei, so dass der NVIDIA X Treiber verwendet wird. Im Allgemeinen funktioniert dies über nvidia-xconfig

Eine ausführliche Anleitung finden Sie in der README-Datei.