Tesla
PRODUKTINFOS
WEITERE INFOS

Grafikprozessoren für Verteidigung und Sicherheit

 
 

Alle Unternehmen und Behörden, die im Bereich Verteidigung und Sicherheit tätig sind, sind für langfristige Projekte ebenso wie für ihre tägliche Arbeit auf präzise und schnell verfügbare Informationen angewiesen. Die Erfassung und Verarbeitung von Daten aus unterschiedlichen Quellen wie Satelliten, Drohnen, Überwachungskameras oder Radar sind ein wichtiger Bestandteil ihrer Tätigkeit. Die Umwandlung der erfassten Rohdaten in auswertbare Informationen erfordert eine umfangreiche Infrastruktur − Mitarbeiter, Hard- und Software für Computer, Strom und Einrichtungen − die nur begrenzt verfügbar ist. NVIDIA Grafikkarten sorgen für eine deutliche Steigerung der Produktivität und senken gleichzeitig die Kosten, den Stromverbrauch und den Raumbedarf. Die Verwendung von Grafikprozessoren zur Leistungssteigerung existierender Rechnersysteme ist gängige Praxis in HPC-Rechenzentren und Forschungsinstituten auf der ganzen Welt, um die Leistungsfähigkeit der IT-Infrastruktur an die Anforderungen von Wissenschaftlern und Ingenieuren anzupassen.

Die folgenden Grafiken belegen Leistungssteigerungen mit NPP und CuFFT.

Leistung mit NVIDIA Grafikprozessor Leistung mit NVIDIA Grafikprozessor

In folgenden Bereichen ermöglichen Grafikprozessoren besonders deutliche Leistungssteigerungen:

Bildverarbeitung: Für Verteidigung und Sicherheit ist die Bildverarbeitung von zunehmender Wichtigkeit. Heute stehen diesem Sektor bislang unvorstellbare Mengen an Bilddaten zur Verfügung, und jede Minute werden neue Bilder erfasst. So ist beispielsweise die Erdoberfläche bereits fünffach durch Geo-Satellitenbilder abgedeckt. In den Datenbanken des FBI sind mehr als 100 Millionen Fingerabdrücke gespeichert. Grafikprozessoren beschleunigen die Bilddatenverarbeitung inklusive Georektifizierung, Filteralgorithmen, Erkennung von Veränderungen und 3D-Rekonstruktion. Erfahren Sie mehr über die Vorteile von Grafikprozessoren in der Digital Globe Fallstudie über die Beschleunigung der Katastrophenhilfe (auf Englisch).

Permanente Videoüberwachung: Schätzungen von Experten zufolge wird der Markt der Videoüberwachung bis zum Jahr 2016 weltweit 25 Milliarden US-Dollar überschreiten. Monatlich erfasst das Verteidigungsministerium mehr als 10.000 Stunden Luftüberwachungsbilder in Afghanistan und im Irak. Diese Videos müssen in Echtzeit verarbeitet und analysiert werden. Grafikprozessoren sind ein hervorragendes Hilfsmittel, um Echtzeit-Leistung bei der Videoverarbeitung und für Analyse-Algorithmen zu erreichen.

Signalverarbeitung: Moderne Sensoren werden immer leistungsfähiger. Die effektive Nutzung vorhandener Datenquellen wird zunehmend anspruchsvoller und erfordert immer höhere Rechenleistung. Grafikprozessoren sind ein wichtiger technologischer Meilenstein und liefern die erforderliche Rechenleistung, um mit den Fortschritten der Sensortechnologie Schritt zu halten und die Sensordaten in Echtzeit mit Daten aus anderen Quellen zu integrieren, um die komplexen Umgebungen besser zu verstehen, in denen Teams für Verteidigung und Sicherheit heute arbeiten. Erfahren Sie mehr über die Vorteile von Grafikprozessoren in der OpCoast Fallstudie über die Modellerstellung zur Berechnung der Effektivität von Störsendern (auf Englisch).

Produkte


Demos:

Luciad:

Das Video demonstriert den Leistungsunterschied zwischen Systemen, die nur durch CPUs gesteuert werden, und solchen, bei denen auch Grafikprozessoren beteiligt sind. Die Anwendung berechnet die Sichtlinie, um zu ermitteln, ob ein bestimmter geografischer Standort sichtbar ist. Sie erlaubt Analytikern eine schnelle Sichtbarkeitsanalyse für Boden, Luft und Radar, um z. B. die optimale Platzierung des Radargeräts bestimmen zu können. Die Bereiche mit beschränkter Sichtbarkeit werden grün schattiert und die Bereiche mit hoher Sichtbarkeit rot schattiert.

MotionDSP:

Dieses Video zeigt den Analyseprozess, der abläuft, wenn Videos niederer Qualität, die von unbemannten Luftfahrzeugen aufgenommen wurden, in präzise missionskritische Daten umgewandelt werden, die sich für Analysezwecke verwenden lassen. Mehrere Algorithmen müssen angewendet werden, um die Qualität zu verbessern und die Videos analysetauglich zu machen: Alle Algorithmen erfordern Rechenleistung, besonders wenn die Berechnungen in Echtzeit erfolgen sollen. Rechts wird angegeben, wie viele FLOPS für die Berechnungen erforderlich sind. Ist das Bild gesäubert, kann die Analyse gestartet werden, um z. B. Personen auf einem Boot oder sonstige bewegliche Ziele auszumachen. Alle Vorgänge erfolgen in Echtzeit, was ohne Grafikprozessoren überhaupt nicht möglich wäre.

Imagus:

Dieses Video demonstriert die Echtzeit-Gesichtserkennung, die durch Grafikprozessoren ermöglicht wird. Die Kamera erfasst Personen, die sich durch den Sichtbereich bewegen. Aufnahmen ihrer Gesichter werden zur Identifizierung automatisch gegen eine Datenbank abgeglichen.




 
 
 
 
FacebookTwitterGoogle+XingPinterest