NEWS-CENTER

Führende IT-Unternehmen setzen auf NVIDIA GRID

Citrix, Microsoft und VMware bieten GRID-kompatible Lösungen; Dell, HP und IBM bringen GRID-basierte Server

Weitere Informationen:  
NVIDIA
Susanna Tatár
statar@nvidia.com


Gebhardt Böhles Public Relations GmbH
Boris Böhles
Geschäftsführender Gesellschafter
Tel. +49 (0) 89 9230 6709 22
boehles@gbpublic.de

NVIDIA GRID K2
NVIDIA GRID KV

San Jose, Kalifornien, GTC 2013, 19. März 2013 – NVIDIA hat heute bekannt gegeben, dass Unternehmen erstmalig GPU-beschleunigte, virtuelle Desktops und professionelle Grafik-Applikationen über die Cloud auf jedem Gerät anbieten können.

Durch den Einsatz der NVIDIA-GRID-Technologie sind sie in der Lage, Vorteile der Virtualisierung wie Sicherheit, Handhabbarkeit und Flexibilität komplett zu nutzen und Anwendern gleichzeitig eine vollwertige PC-Erfahrung zu ermöglichen.

Dell, HP und IBM stellen NVIDIA-GRID basierte Server bereit. Citrix, Microsoft und VMware liefern GRID-kompatible Software aus.

“IT-Abteilungen stehen vor einer wachsenden Herausforderung: Mitarbeiter bringen vermehrt ihre eigenen Geräte mit an den Arbeitsplatz und erwarten Mobilität und ein tolles Nutzererlebnis“, sagt Jen-Hsun Huang, Mitbegründer und CEO von NVIDIA. „Durch die Virtualisierungstechnologie erhalten Nutzer zwar sicher und einheitlich Zugang zu Unternehmensressourcen – allerdings am Rande des Leistungs- und Funktionsumfangs. GRID beseitigt diesen Kompromiss.“

Grundlage der NVIDIA-GRID-Enterprise-Lösungen bilden die NVIDIA-GRID-VGX-Software – eine Sammlung von GPU-Virtualisierungs-, Remote- und Management-Bibliotheken – sowie die NVIDIA-GRID-Karten K1 und K2, die speziell für anspruchsvolle Server-Umgebungen konstruiert sind.

Die NVIDIA-VGX-Software schaltet die Virtualisierungs- und Remote-Fähigkeiten der GRID-GPUs frei und ist von Citrix für den Einsatz in XenDesktop, XenApp und XenServer, von VMware für die Nutzung in vSphere und Horizon View sowie von Microsoft für die Anwendung in RemoteFX lizensiert.

NVIDIA-GRID-K1-Karten basieren auf der NVIDIA-Kepler-Architektur, bieten 16 GB Speicher und sind für die Verwaltung von einer hohen Zahl gleichzeitiger Nutzer konzipiert. Die GRID-K2-Karten beherbergen zwei High-End-Kepler-GPUs und acht GB Speicher. Sie kommen bei Grafik-intensiven Anwendungen zum Einsatz.

Dell, HP und IBM haben Server mit NVIDIA-GRID-K1- und K2-Karten angekündigt:

  • Dell PowerEdge R720
  • HP ProLiant WS460c Gen8 und HP ProLiant SL250 Gen8
  • IBM iDataPlex dx360 M4

Um den wachsenden Kundenbedarf an zertifizierten Anwendungen zu decken, hat NVIDIA außerdem ein Zertifizierungsprogramm gestartet und ein Test-Center eröffnet, in dem führende OEM- und ISV-Partner ihre Lösungen validieren und zertifizieren können. NVIDIA und Citrix arbeiten außerdem gemeinsam an einem „NVIDIA und Citrix Ready“-Verifizierungsprogramm, um OEMs und ISVs eine schnelle Validierung (fast track validation) für die GRID-K1- und K2-Karten beziehungsweise die Citrix-XenDesktop-Lösungen zu ermöglichen.

Anhang: Englische Originalzitate

Führende Virtualisierungs-Unternehmen unterstützen NVIDIA GRID K1 und K2
“Enterprises want to take advantage of the growing trends towards globalization and mobility by virtualizing desktops and applications so users can work from anywhere, anytime on any device – while enabling the company to secure its core IP,” said Bob Schultz, group vice president and general manager, Desktops and Apps at Citrix. “By leveraging NVIDIA GRID K1 and K2, combined with Citrix XenDesktop and Citrix XenApp with HDX technology, enterprises can deliver the most graphics-intensive applications to users who require rich, interactive experiences from any device.”

“Windows Server 2012 introduced groundbreaking new technologies including Microsoft RemoteFX, which delivers a new level of rich graphics experiences to VDI users,” said Klaas Langhout, principal program manager of Server and Tools at Microsoft. “RemoteFX and PC graphics powered by NVIDIA GRID K1 and K2 boards help enterprises serve media-rich and 3D applications on users’ virtual desktops. This helps VDI users achieve interactive performance that rivals what they experience locally.”

“One of the major advancements in the recent release of VMware Horizon View 5.2 is the addition of graphics acceleration for virtual desktop users,” said Phil Montgomery, senior director of End User Computing at VMware. “By combining NVIDIA GRID-powered servers with VMware Horizon View, we can now deliver the rich and secure experience of Horizon View to users who require a more intensive graphics experience, such as diagnostic medical imaging and design. Graphically intense applications can be securely delivered from anywhere on any type of device, including mobile, from a controlled data center without sacrificing user experience.”

Führende OEMs unterstützen NVIDIA GRID K1 und K2
“Enabling customers to virtualize their multiple workloads is a challenge Dell is committed to, and the NVIDIA GRID technology enables our solutions to be more powerful for design and graphics-intensive applications, ” said Sally Stevens, vice president of Dell PowerEdge marketing. “Starting with the PowerEdge R720 server this month, and later including Dell Precision workstations and end-to-end Dell Desktop Virtualization Solutions (DVS) Enterprise stacks, Dell will offer a range of robust graphics-virtualized solutions, enabling new customer mobility and data security opportunities that accommodate a wide range of graphics performance requirements.”

“Customers in industries like manufacturing, engineering, and oil and gas are looking to adopt a virtualized client platform with 3D graphics to lower per seat costs and grow their business,” said Chuck Smith, vice president of Blades to Cloud, Industry Standard Servers and Software at HP. “With NVIDIA GRID K1 and K2, powered by the HP ProLiant WS460c Generation 8 Server Blade, these organizations can leverage a bladed infrastructure that can support virtualized client solutions with high-density graphics.”

Über NVIDIA GRID
Das NVIDIA-GRID-Portfolio – bestehend aus Hardware, Software und Appliances – überträgt die GPU-Beschleunigung von Rechenzentren auf jegliche Nutzer. Es beinhaltet NVIDIA-GRID-Enterprise-Lösungen, die NVIDIA GRID Visual Computing Appliance (VCA) für SMB-Unternehmen und die NVIDIA GRID Cloud Gaming Platform für Anbieter von Gaming-as-a-Service-Diensten.

Über NVIDIA
NVIDIA (NASDAQ: NVDA) hat durch die Erfindung des Grafikprozessors (GPU) im Jahr 1999 die Computergrafik revolutioniert. Heute setzt eine Vielzahl von Produkten auf NVIDIA-Prozessoren wie Smartphones bis hin zu Supercomputern. NVIDIAs Mobilprozessoren kommen in Mobiltelefonen, Tablets und Infotainment-Systemen im Automobilbereich zum Einsatz.  PC-Gamer schwören auf NVIDIA GPUs, die für spektakuläre Spielewelten sorgen. Professionelle Anwender entwerfen mit ihrer Hilfe 3D-Grafiklösungen und visuelle Effekte für die Filmindustrie und Produkte wie Fahrzeuge, Gebäude oder komplette Landschaften. Darüber hinaus nutzen Forscher High Performance Computer mit NVIDIA-GPUs, um in der Wissenschaft neue Meilensteine zu setzen. Das Unternehmen hält weltweit über 5.000 Patente. Weitere Informationen finden Sie unter www.nvidia.de.