NVIDIA Nexus: Erste integrierte CPU/GPU-Lösung für Microsoft Visual Studio

 
 

Weitere Informationen:  
  
Jens Neuschäfer
Product PR Manager, Zentraleuropa
NVIDIA Corporation
Tel.: +49 (0) 89 62 83 500-15
jneuschafer@nvidia.com

PR-Kontakt NVIDIA:  
  
Susanna Tatár
PR-COM GmbH
Senior Account Manager
Tel.: +49-89-59997-814, Fax: +49-89-59997-999
susanna.tatar@pr-com.de

NVIDIA Nexus: Erste integrierte CPU/GPU-Lösung für Microsoft Visual Studio

Santa Clara, Kalifornien 1. Oktober 2009 NVIDIA Nexus ist die erste integrierte CPU/GPU-Entwicklungsumgebung, die in Microsoft Visual Studio integriert ist. Visual Studio gehört zu den populärsten Entwicklungsumgebungen für Windows-basierte Lösungen, Web-Applikationen und Services.

NVIDIA Nexus wird zu einer signifikanten Produktivitätssteigerung führen, indem Entwickler von GPU-basierten Applikationen die weit verbreiteten Microsoft-Visual-Studio-basierten Tools in einfacher Weise nutzen können, ohne eine separate Version der Applikation mit Diagnostik-Elementen erstellen zu müssen. NVIDIA Nexus ermöglicht es zum Beispiel auch, Programmcode remote auf einem anderen Computer zu nutzen. Nexus enthält Tools für die gleichzeitige Analyse der Effizienz, Performance und Geschwindigkeit der GPU und CPU. Das ermöglicht es Entwicklern, sofort zu erkennen, welche Auswirkungen das Co-Processing auf ihre Applikationen hat.

Nexus besteht aus drei Komponenten:

  • Der Nexus Debugger ist ein Source Code Debugger für GPU Source Code wie CUDA C, HLSL und DirectCompute. Er unterstützt Source-Breakpoints, Daten-Breakpoints und die direkte GPU-Speicher-Überprüfung. Das Debugging erfolgt direkt auf der Hardware.
  • Der Nexus Analyzer ist ein systemweites Performance-Tool für die Überprüfung von GPU-Ereignissen (Kernels, API-Calls, Memory-Transfer) und CPU-Ereignissen (Core Allocation, Threads und Prozess-Ereignisse).
  • Der Nexus Graphics Inspector bietet Entwicklern die Möglichkeit zum Debugging und Profiling gerenderter Frames unter Verwendung von APIs wie Direct3D. Entwickler können den Graphics Inspector nutzen, um jede Textur, den Vertex-Buffer oder API-Status im gesamten Frame zu überprüfen.

NVIDIA Nexus unterstützt Windows 7 und Windows Vista und die Integration in Visual Studio (2008 SP1 Standard-Edition oder später).
Eine Beta-Version von NVIDIA Nexus wird ab 15. Oktober verfügbar sein. Weitere Informationen zu NVIDIA Nexus oder zur Registrierung als Entwickler unter www.nvidia.de/nexus.

NVIDIA
NVIDIA hat mit der Einführung der Graphics Processing Unit (GPU) im Jahr 1999 einen Meilenstein in der Computergrafik gesetzt. Seit dieser Zeit hat NVIDIA kontinuierlich neue Standards im Bereich Visuelles Computing etabliert, etwa mit revolutionären Grafiklösungen für portable Mediaplayer, Notebooks und Workstations. NVIDIAs Expertise bei programmierbaren GPUs hat zu einem Durchbruch beim parallelen Computing geführt, der auch die Realisierung kostengünstiger Supercomputing-Lösungen ermöglicht. Das Fortune-Magazin listet NVIDIA an Position 1 im Bereich Innovation in der Halbleiterindustrie. Weitere Informationen unter www.nvidia.de .



 
 
 
 
FacebookTwitterGoogle+XingPinterest