Siemens Healthcare nutzt NVIDIA 3D Vision

 
 

Weitere Informationen:  
  
Jens Neuschäfer
Product PR Manager, Zentraleuropa
NVIDIA Corporation
Tel.: +49 (0) 89 62 83 500-15
jneuschafer@nvidia.com

PR-Kontakt NVIDIA:  
  
Susanna Tatár
PR-COM GmbH
Senior Account Manager
Tel.: +49-89-59997-814
susanna.tatar@pr-com.de

Amnioscopic
Amnioscopic

Siemens Healthcare nutzt NVIDIA 3D Vision

RSNA 2009, Chicago 30. November 2009 Mit einer neuen 3D-Ultraschall-Technologie und 3D-Brillen von NVIDIA können werdende Eltern ihr ungeborenes Baby in einer bisher ungekannten Detailgenauigkeit betrachten.
Auf Basis einer Technologie, die ihre Wurzeln bei 3D-Filmen hat, bietet die neue fourSight Workplace Image Management Software von Siemens in Verbindung mit NVIDIAs 3D-Vision-Brillen und Quadro FX GPUs von NVIDIA herausragende 3D/4D-Darstellungen von ungeborenen Babys.

Die mit dem Ultraschall-System ACUSON S2000 gewonnenen klinischen Bilder werden mit Amnioscopic Rendering, einer Siemens-eigenen Technologie zur fotorealistischen 3D-Darstellung des Fötus, weiter optimiert. Während konventionelle 3D-Ultraschall-Technologien zweidimensionale Monitore für die Auswertung von dreidimensionalen Bildern verwenden, können mit der NVIDIA-Lösung 3D Vision Objekte in realistischem 3D dargestellt werden.

„Man kann sich den Nervenkitzel von werdenden Eltern vorstellen, wenn sie 3D-Brillen aufsetzen und ihr Baby mit hochauflösenden Details anschauen“, betont Jeff Brown, General Manager NVIDIA Professional Solutions. „Die Technologie NVIDIA Quadro ermöglicht unseren Partnern wie Siemens Healthcare, das Unmögliche möglich zu machen. Sie bietet bemerkenswerte visuelle 3D-Erlebnisse – und das in einer kosteneffizienten Weise.”

„Durch die neue Lösungskombination wird in der 3D/4D-Ultraschall-Bildgebung ein neues Level erreicht“, erklärt Barbara Del Prince, Global Segment Manager Obstetrics and Gynecology bei Siemens. „Unser fourSight Workplace bietet in Verbindung mit den NVIDIA-Lösungen Quadro und 3D Vision eine neue Darstellungsqualität. Davon profitieren sowohl Eltern und Ärzte als auch die Medizin generell.” Durch die Qualitätsverbesserung erhalten Mediziner zusätzliche Informationen, die sie bei der Behandlung oder chirurgischen Eingriffen nutzen können.

Die neue Lösung wurde auf dem Radiological Society of North America’s Scientific Assembly and Annual Meeting (Chicago, McCormick Place – Lakeside Center-Hall D, #825) vorgestellt, auf dem Innovationen aus Wissenschaft und Technologie in den Bereichen Radiologie und medizinische Bildgebungsverfahren gezeigt werden. Der fourSight Workplace von Siemens zur Verwaltung von klinischem Bildmaterial und 3D/4D-Daten basiert auf einer Dell-Workstation Precision T5500 mit einer NVIDIA Quadro FX 3800 GPU, einem 22 Zoll großen Samsung-2233RZ-Monitor und NVIDIAs 3D-Vision-Brillen.

Weitere Informationen zu NVIDIA Quadro FX in Verbindung mit NVIDIA 3D Vision finden sich unter: http://www.nvidia.co.uk/object/quadro_pro_graphics_boards_uk.html.

NVIDIA
NVIDIA hat mit der Einführung der Graphics Processing Unit (GPU) im Jahr 1999 einen Meilenstein in der Computergrafik gesetzt. Seit dieser Zeit hat NVIDIA kontinuierlich neue Standards im Bereich Visuelles Computing etabliert, etwa mit revolutionären Grafiklösungen für portable Mediaplayer, Notebooks und Workstations. NVIDIAs Expertise bei programmierbaren GPUs hat zu einem Durchbruch beim parallelen Computing geführt, der auch die Realisierung kostengünstiger Supercomputing-Lösungen ermöglicht. Das Fortune-Magazin listet NVIDIA an Position 1 im Bereich Innovation in der Halbleiterindustrie. Weitere Informationen unter www.nvidia.de .



 
 
 
 
FacebookTwitterGoogle+XingPinterest