Back
WEITERE INFOS
WICHTIGE LINKS

Linux nForce Treiber - IA32

 
 

Version: 1.0-0292
Freigabedatum: 20.10.2004

Highlights der Version 1.0-0292:

  • Unterstützung für Kernel-Installation mit separater Kernelquelle, Kernel-Objekthierarchien erzeugt.
  • Problem in nvnet behoben (führte zum Absturz von rmmod auf Systemen mit mehreren Netzwerkschnittstellen).
  • Build-Problem mit nvnet auf Uniprozessor-Systemen mit aktiviertem Spinlock-Debugging behoben.
  • Neu: Unterstützung für Ethernet-Treiberstatistik und Konfigurationsinformationen über procfs
  • Problem in nvsound behoben: Modul hängte sich auf einigen Distributionen auf, wenn APIC aktiviert war.
  • Probleme in nvsound behoben: kein oder verzögerter Sound in bestimmten Spielen.

Diese Seite enthält Treiber und Begleitdokumentation für den nForce Chipsatz. Der nForce Chipsatz stellt hardwareseitig einen IDE-Festplattencontroller, Ethernet-Netzwerkanbindung, Audiofunktionen, Winmodem-Funktionen und einen USB-Controller bereit. Diese Treiberpakete unterstützen die Ethernet-Netzwerkfunktionen sowie grundlegende ACI-Audiofunktionalität. Die USB- und IDE-Controller werden bereits durch die Linux-Standardtreiber unterstützt. Unterstützung für die Winmodem-Funktionen ist nicht gegeben.

Download- und Installationsanleitung:

Schritt 1: Treiberdatei herunterladen
Download - NFORCE-Linux-x86-1.0-0292-pkg1.run

Schritt 2: Installation starten
Um die Installation zu starten, melden Sie sich als root an und führen in einer Shell folgenden Befehl aus: sh NFORCE-Linux-x86-1.0-0292-pkg1.run.

Schritt 3: Lesen Sie sich die NVIDIA Softwarelizenz durch. Sie müssen die Lizenzbestimmungen akzeptieren, bevor Sie mit der Installation fortfahren können.

Schritt 4: Dokumentation durchlesen: Bekannte Probleme.

Schritt 5: Installation
Das Installationsprogramm bereitet den Treiber vor und installiert automatisch die Treiber- und Anwendungsdateien.

Hinweis: Auf Systemen mit einer Kernelversion, für die kein fertiger Binärtreiber vorhanden ist, erstellt das Installationsprogramm den Binärtreiber automatisch. Damit dies geschehen kann, müssen die Kernelquellen installiert sein.

Schritt 6: Dokumentation durchlesen
Eine Anleitung, wie Sie das System nach der Treiberinstallation konfigurieren, finden Sie in den Versionshinweisen, (HTML) die nach /usr/share/doc/nforce installiert werden.

Antworten auf etwaige Fragen und Probleme finden Sie unter Umständen bereits im Linux-Diskussionsforum. Sollten Sie dort keine passende Antwort finden, können Sie uns eine (englischsprachige) E-Mail an linux-nforce-bugs@nvidia.com schicken.



 
 
 
 
FacebookTwitterGoogle+XingPinterest