Back

PCs für's Wohnzimmer

 
 

NVIDIA stellt bei der WinHEC Designs für Wohnzimmer-PCs der zweiten Generation vor

Gegenüber der ersten Designgeneration von Wohnzimmer-PCs können die neuen NVIDIA Designs mit niedrigeren Kosten, geringerem Platzbedarf und leiserem Betrieb aufwarten. Gleichzeitig bieten sie bessere Videoqualität und Systemperformance. Je nach Leistungssegment wurden unterschiedliche Strategien verwendet, um den Platzbedarf möglichst niedrig zu halten. So ist beim Einstiegssegment-Design die Grafik direkt auf dem Motherboard integriert; eine niedrige Riser-Karte kann gegebenenfalls eine Zusatzkarte aufnehmen. Bei den anderen Modellen kommen spezielle Komponenten zum Einsatz, die weniger Wärme abgeben und daher räumlich dichter verbaut werden können. Als Gehäuse dient dabei ein spezielles Niederprofil-Chassis für Micro-ATX-Standardplatinen. So überzeugen die neuen NVIDIA Referenzdesigns gegenüber der Vorgängergeneration vor allem in drei Bereichen: weniger Wärmeabgabe, niedrigerer Stromverbrauch und leiserer Betrieb.

Das empfiehlt NVIDIA für einen kühlen, leisen Wohnzimmer-PC:

  • Hauptprozessor mit variabler Betriebsspannung und temperaturgeregeltem Lüfter
  • Leise Grafiklösung mit hardwarebeschleunigter Decodierung und Wiedergabe von HD-Videoinhalten – zum Beispiel eine Karte mit GeForce 6600 Passive oder GeForce 6200 mit TurboCache.
  • Festplatte, die auf Streaming-intensive Anwendungen ausgelegt ist
  • Intelligente Plattformsoftware, die die Systemleistung automatisch an die Aufgabenstellung anpasst – zum Beispiel ein nForce4-basiertes System mit nTune Software
  • Für rechenintensive Systemaufgaben: spezielle Hardwarekomponenten, die den Hauptprozessor entlasten – etwa ein nForce4-System mit ActiveArmor Firewall




   
WinHEC 2005 Presentation
Designing Next Generation Media Center PCs. (1.9 MB PDF)


   
WinHEC 2005 Presentation - Heat and Noise Data
Designing Next Generation Media Center PCs Heat and Noise Data (22.7KB PDF)



 
 
 
 
FacebookTwitterGoogle+XingPinterest