NEWS-CENTER

NVIDIA ebnet den Weg für die Autos von Morgen mit den NVIDIA-DRIVE-Automotive-Computern

Angetrieben vom Tegra X1 bringen der DRIVE-PX-Autopilot und der digitale CX-Cockpit-Computer beispiellose Grafik, Computer Vision und Deep Learning ins Automobil.

Weitere Informationen:  
Christian Beer
NVIDIA
PR Manager D/A/CH
cbeer@nvidia.com


Gebhardt Böhles Public Relations GmbH
Boris Böhles
Geschäftsführender Gesellschafter
Tel. +49 (0) 89 9230 6709 22
boehles@gbpublic.de

nvidia-drive-cx
NVIDIA Tesla K80 GPU

Las Vegas, CES, 5. Januar 2015 – NVIDIA hat heute kurz vor der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas seine NVIDIA-DRIVE-Automotive-Computer vorgestellt. Sie sind mit leistungsstarken Funktionen zu Computer Vision, Deep Learning und fortschrittlicher Cockpit-Visualisierung ausgestattet. Dies bringt die Welt einen weiteren Schritt näher in eine Zukunft, in der Autos sich selbst steuern, ihre Umwelt wahrnehmen und verstehen.

NVIDIA bietet zwei Computer für Autos an: NVIDIA DRIVE PX zur Entwicklung von Autopilot-Funktionen und NVIDIA DRIVE CX für hochentwickelte, digitale Cockpit-Systeme. Diese fahrzeuginternen Automotive-Computer basieren auf der gleichen Architektur wie die aktuell leistungsfähigsten Supercomputer.

„Mobiles Supercomputing wird ein zentraler Aspekt im Auto von morgen sein“, sagt Jen-Hsun Huang, CEO und Mitgründer von NVIDIA. „Mit ihren zahlreichen Kameras und Bildschirmen werden zukünftige Autos ihre Umgebung wahrnehmen und immer besser verstehen. Ob sie den Weg zurück zu dir von einem Parkplatz finden oder sich situationsabhängig außer Gefahr bringen – die Autos der Zukunft verhalten sich erstaunlich intelligent. Dank der Fortschritte bei Computer Vision, Deep Learning und Grafik, ist dieser Traum nun in greifbarer Reichweite.“

„NVIDIA DRIVE beschleunigt die intelligente Automobilrevolution, indem jeder Autofahrer Zugang zu den Visual-Computing-Fähigkeiten von Supercomputern erhält.“

NVIDIA DRIVE PX
Die Entwicklerplattform für Autopiloten NVIDIA DRIVE PX liefert die technische Grundlage für Autos mit komplett neuen Funktionen, die sich stark an den jüngsten Entwicklungen bei Computervision und Deep Learning orientieren.

DRIVE PX nutzt den neuen mobilen NVIDIA-Tegra-X1-Superchip, der auf NVIDIAs neuester GPU-Architektur Maxwell basiert. Der Tegra X1 bietet über ein Teraflop Rechenleistung und ist damit flinker als der schnellste Supercomputer aus dem Jahr 2000. DRIVE PX, ausgestattet mit zwei Tegra-X1-Superchips, hat zudem Anschlüsse für bis zu zwölf hochauflösende Kameras und kann bis zu 1,3 Gigapixel pro Sekunde verarbeiten.

Die Computer-Visions-Fähigkeiten von DRIVE PX ermöglichen Valet-Parkservices, um Parklücken zu finden und selbständig einzuparken – ohne, dass menschliches Eingreifen nötig ist. Während aktuelle Systeme paralleles Einparken an einem bestimmten Ort anbieten, erlaubt NVIDIA DRIVE PX dem Auto beispielsweise, freie Parkplätze in einem sehr vollen Parkhaus zu finden und dort autonom einzuparken. Später fährt das Auto sogar wieder allein zum Fahrer zurück, nachdem dieser es über sein Smartphone gerufen hat.

Mit den Deep-Learning-Fähigkeiten von DRIVE PX lernt ein Auto zwischen verschiedenen Fahrzeugen zu unterscheiden – zum Beispiel einen Krankenwagen von einem Paketlieferfahrzeug, ein Polizeiauto von einer Limousine oder ein parkendes Auto von einem, das sich in den Verkehr eingliedern möchte. Das Ergebnis ist ein selbstfahrendes Auto, das feinste Details wahrnimmt und auf Nuancen jeglicher Situation reagiert – wie ein menschlicher Fahrer.

NVIDIA DRIVE CX
Beim Cockpit-Computer NVIDIA DRIVE CX handelt es sich um eine vollständige Lösung aus Hard- und Software, um fortschrittliche Grafik und Computer Vision für Navigations- und Infotainmentsysteme, digitale Instrumentenanzeigen und Fahrerüberwachung zu ermöglichen. Sie lässt zudem Surround View zu, das eine unverfälschte 360-Grad-Ansicht von oben auf das Fahrzeug in Echtzeit bietet. Dies löst das Problem der toten Winkel oder ermöglicht den vollständigen Ersatz des physischen Spiegels durch einen digitalen Smart-Spiegel.

Der DRIVE CX ist sowohl mit dem Tegra X1 als auch mit dem Tegra K1 erhältlich und kommt mit einer straßentauglichen und im Einsatz getesteten Software. Der Automotive-Computer kann bis zu 16,8 Millionen Pixel auf mehreren Bildschirmen darstellen – mehr als zehnmal so viel wie in aktuellen Autos.

Positive Stimmen aus der Industrie
Ricky Hudi, Executive Vice President of Electrical/Electronics Development bei der AUDI AG, sagt: „Audi und NVIDIA teilen den gemeinsame Glauben, das maschinelles Lernen eine leistungsfähige Erweiterung für unsere Technologie zFAS Piloted Driving ist. Daher sieht Audi DRIVE PX als ein entscheidendes Werkzeug für die weiterführende Forschung und Entwicklung.“

Thilo Koslowski, Vice President and Distinguished Analyst bei Gartner, sagt: “Die Verwirklichung des Traums von intelligenten Autos macht Hochleistungs-Processing-Lösungen nötig, die anspruchsvolle Zusammenschlüsse von Sensoren und innovatives maschinelles Lernen ermöglichen. Dadurch entsteht eine neue Klasse von selbstbewussten und selbstfahrenden Fahrzeugen, die bewerten, wahrnehmen, verstehen und auf die Zustände ihrer Umgebung und Insassen reagieren.“

Verfügbarkeit
Die Autopilot-Entwickler-Plattform NVIDIA DRIVE PX und der DRIVE-CX-Cockpit-Computer beinhalten ein breites Spektrum an Softwareapplikationsmodulen sowohl von NVIDIA als auch von Drittanbietern und sind im zweiten Quartal 2015 verfügbar.

Bleiben Sie bei NVIDIA auf dem Laufenden:


Über NVIDIA
NVIDIA (NASDAQ: NVDA) leistet seit 1993 Pionierarbeit auf dem Gebiet des visuellen Computings. Die Technologien des Unternehmens transformieren Bildschirmwelten in eine Welt von interaktiven Erlebnissen für Gamer und Wissenschaftler, für Endkunden und Unternehmen. Weitere Informationen gibt es unter http://www.nvidia.de und http://www.nvidia.de/page/newsandevents.html.