News-Center (Newsroom)

Game Developers Conference: NVIDIA und Epic Games demonstrieren DX11-Partnerschaft

 
 

Weitere Informationen:  
NVIDIA Corporation
Susanna Tatár
PR-Manager DACH
Tel. +49-89-6283500-29
Fax +49-89-6283500-01
statar@nvidia.com

PR-Kontakt NVIDIA:  
PR-COM GmbH
Hanna Greve
Account Manager
Tel. +49-89-59997-756
Fax +49-89-59997-999
hanna.greve@pr-com.de


Santa Clara, Kalifornien, 1. März 2011 – Eine neue Demonstration der Unreal Engine 3 zeigt, was DX11 zu leisten im Stande ist. Die neue Game Engine bringt Unterstützung für NVIDIA PhysX, APEX und 3D Vision mit.

NVIDIA und Epic Games zeigen als Gespann während der diesjährigen Game Developers Conference 2011 (GDC) in San Francisco die jüngsten Verbesserungen in Unreal Engine 3 (UE 3), der weltweit beliebtesten Game Engine: UE 3 bietet jetzt noch größere Interaktivität und vermag den Spieler noch stärker zu fesseln.

Die Unreal Engine 3, die auf verschiedenen Plattformen wie Spielekonsolen, mobilen Endgeräten, Desktop- und Notebook-PCs läuft, ist jetzt kompatibel zu DX11. Die Engine beherrscht Tessellation und unterstützt NVIDIA PhysX, APEX und NVIDIA 3D Vision. Als Gewinner von fünf Front Line Awards, die vom Game Developer Magazine vergeben werden, bleibt UE3 die beliebteste Game Engine der Welt, wenn es um die fesselndsten und interaktivsten 3D-Spiele geht.

Die neue, in Echtzeit ablaufende Unreal-Engine-3-Demo ist während der GDC ausschließlich am Stand von Epic (Business Suite 400, South Hall) zu sehen. Sie wurde auf Basis von NVIDIA-GPUs der GeForce-GTX-500-Serie entwickelt. Die Demo zeigt, wie die nächste Spielegeneration nach Vorstellung von Epic aussehen könnte und legt gleichzeitig die Latte für das höher, was mit Epics UE-3-Technik zu erzielen ist. Außerdem führt die Demonstration die zahllosen Verbesserungen von DX11 vor Augen, darunter komplexe Spielumgebungen und detailreiche Charaktere mit lebensnahen Bewegungen und Animationen. Weitere Verbesserungen erfährt die Demo durch die Zusammenarbeit von Epic mit NVIDIA und dem Einsatz von NVIDIAs PhysX- und APEX-Techniken. Zu den Ergebnissen der Partnerschaft gehören unter anderem Zerstörungs- und Kleidungsmodule, die eine realistische Interaktion der Charaktere mit ihrer Umwelt möglich machen.

„Dank NVIDIAs DX11-Expertise und der hervorragenden, auf verschiedenen Plattformen funktionierenden Physics-Techniken erzielen wir mit der Unreal Engine 3 nie dagewesene Realitätsnähe und können so demonstrieren, wie sich die kommende Generation des Gamings anfühlen wird“, sagt Mark Rein, Vizepräsident von Epic Games.

„Unreal Engine 3 erstaunt uns immer wieder und ist ein gewaltiger Sprung nach vorn“, sagt Drew Henry, General Manager des GPU-Geschäftsbereichs bei NVIDIA. „Durch die Unterstützung unserer Technologien wie PhysX, APEX und 3D Vision wird die Engine den Spielern nie dagewesene visuelle High-End-Erlebnisse bescheren. Wir können es gar nicht erwarten, auf Unreal Engine 3 basierende Games zu spielen.“

Epics beliebtes Unreal Development Kit (UDK), die kostenlose Version der Unreal Engine 3, profitiert ebenfalls von den jüngsten Neuerungen. Anwender bekommen so eine Entwicklungsplattform für 3D-Gaming, die filmreife Ergebnisse abliefert.

Wie alle „DX11 Done Right“-GPUs von NVIDIA liefern auch GPUs der GeForce-GTX-500-Serie in ihrer Klasse die höchste DX11-Performance für Spiele weltweit. Dank vollwertiger Unterstützung für NVIDIA 3D Vision und NVIDIA Surround haben die GeForce-GTX- 500-GPUs genug Grafikpower und Video-Bandbreite unter der Haube, um mehr als 500 Spiele und hochauflösende Blu-ray-Spielfilme in faszinierendem, stereoskopischem 3D möglich zu machen – ganz egal, ob auf einem einzelnen Bildschirm oder für ein noch fesselnderes Erlebnis über drei Monitore hinweg. Dank NVIDIA SLI, der industrieweit skalierbarsten Multi-GPU-Plattform, werden Gamer vom Leistungszuwachs fasziniert sein, der sich nach dem Einbau einer zweiten GeForce-GTX-GPU einstellt.

Fakten zu NVIDIA und Unreal Engine 3:

  • Epic Games und NVIDIA haben gemeinsam daran gearbeitet, PhysX und APEX in die Unreal Engine 3 zu integrieren.
  • Unreal Engine 3 ist auf verschiedenen Plattformen die Basis für einige der aufregendsten Spieletitel, darunter: Batman: Arkham Asylum, Borderlands, Bulletstorm, Dungeon Defenders, Infinity Blade, Gears of War 2, Mass Effect 2, DC Universe Online, Medal of Honor. Auch kommende Spiele wie Batman: Arkham City, BioShock Infinite, Gears of War 3, Mass Effect 3 und Mortal Kombat basieren auf der Engine.
  • Die jüngsten Verbesserungen an der Unreal Engine 3 stehen ab sofort allen Lizenznehmern zur Verfügung. Unreal Engine 3 lässt Entwickler Spiele erschaffen, die „ab Werk“ DX11, APEX, PhysX und 3D Vision unterstützen.
  • 3D Vision ist die weltweit führende 3D-Lösung für Endkunden und unterstützt PC-Spiele, 3D-Fotos und -Videos, Blu-ray-3D-Filme, 3D Webbrowsing sowie die neue Online-3D-Community 3DVisionlive.com.
  • 3D Vision setzt auf drahtlose, Active-Shutter-Brillen und funktioniert mit kompatiblen 120-Hertz-PC-Monitoren, 3D-fähigen Notebooks, 3D-TV-Geräten und -Beamern. Vorausgesetzt wird außerdem mindestens eine NVIDIA GeForce 8800 GTX.

NVIDIAs GeForce GPUs, 3D Vision und andere NVIDIA-Technologien sind während der GDC am NVIDIA-Stand (Standnummer 1802, South Hall) zu sehen.

Weitere Informationen über NVIDIA PhysX und APEX finden sich unter http://www.nvidia.de/object/physx_new_de.html.

NVIDIA (NASDAQ: NVDA) hat mit der Einführung der Graphics Processing Unit (GPU) im Jahr 1999 einen Meilenstein in der Computergrafik gesetzt. Seit dieser Zeit hat NVIDIA kontinuierlich neue Standards im Bereich Visuelles Computing etabliert, etwa mit revolutionären Grafiklösungen für Tablets, portable Mediaplayer, Notebooks und Workstations. NVIDIA bewirkte mit seinen programmierbaren GPUs einen Durchbruch beim parallelen Computing, der auch die Realisierung kostengünstiger Supercomputing-Lösungen ermöglicht. NVIDIA hält mehr als 1.700 Patente weltweit. Weitere Informationen unter www.nvidia.de.



 
 
 
 
FacebookTwitterGoogle+XingPinterest