Download Treiber

FreeBSD Display Driver – x64

 
 

Version:

325.15 Certified

Freigabedatum:

2013.08.05

Betriebssystem:

FreeBSD x64

Sprache:

Deutsch

Dateigröße:

32.9 MB

Jetzt Herunterladen

Versions-Highlights
Unterstützte
Weitere Infos
  • Unterstützung jetzt auch für folgende Grafikprozessoren:
  • GRID K340
  • NVS 315
  • Quadro K500M
  • Bug in der nvidia-settings Systemsteuerung behoben, der beim Ändern des Anzeigelayouts bei aktiviertem SLI zu unzutreffenden Meldungen über Layout-Inkonsistenzen führen konnte.
  • Bug behoben, der nach der Einstellung bestimmter Skalierungskonfigurationen zum Flackern der Anzeige führen konnte.
  • Bug behoben, der dazu führte, dass die Statusleiste der Seiten „PowerMizer“ und „X Server XVideo Settings“ in der nvidia-settings Systemsteuerung nicht aktualisiert wurden, wenn Einstellungen durch einen anderen NV-CONTROL Client bearbeitet wurden.
  • Bug behoben, der dazu führen konnte, dass manche Elemente der Benutzeroberfläche in der nvidia-settings Systemsteuerung nach einer VT-Umschaltung auf X-Server-Konfigurationen mit mehreren NVIDIA X-Screens dupliziert wurden.
  • Bug behoben, der verhinderte, dass mithilfe von RandR ein Modus mit demselben Namen wie ein bereits zuvor erstellter Modus erstellt wurde, selbst nachdem der frühere Modus gelöscht worden war.
  • Bug in nvidia-settings behoben, der dazu führte, dass GTK+ Schemafarben bei manchen Elementen der grafischen Benutzeroberfläche ignoriert wurden.
  • Bug behoben, der dazu führte, dass nvidia-settings Hostname-basierte Farbkorrektureinstellungen in die .nvidia-settings-rc Konfigurationsdatei schrieb, selbst wenn die Option „Include X Display Names in the Config File“ deaktiviert war. Dies konnte zu einer längeren Verzögerung beim Start von nvidia-settings führen, wenn ein in der Konfigurationsdatei gespeicherter Hostname nicht aufgelöst werden konnte.
  • Bug behoben, der in der SLI Mosaic Seite von nvidia-settings die Steuerelemente für die Kantenüberlappung anzeigte, während bei den betreffenden Kanten überhaupt keine Überlappung möglich war.
  • Bug behoben, der beim erneuten Abtasten der Bildschirme manche Einstellungen in der nvidia-settings Systemsteuerung zurücksetzte.
  • Bug behoben, der nach einem Mode-Switch (zum Beispiel die Änderung der Bildschirmauflösung oder des Bildschirms) zu einem Absturz von OpenGL-Anwendungen führen konnte, die Frame Buffer Objects (FBOs) verwenden.
  • Speicherleck behoben, das durch das Entladen von libGL vor dem Löschen sämtlicher GLX-Kontexte getriggert werden konnte.
  • Bug behoben, der dazu führen konnte, dass Änderungen der Farbkorrektureinstellungen auf den falschen Bildschirm angewendet wurden, wenn mehrere Bildschirme abgetrennt und erneut angeschlossen wurden.
  • Bug behoben, der zur Ausgabe einer unberechtigten Fehlermeldung bezüglich einer fehlenden Erweiterung NV-GLX führen konnte, wenn ein indirekter Rendervorgang von einem GLX-Client mit den NVIDIA-Client-seitigen OpenGL-Bibliotheken auf einen NVIDIA-fremden GLX-Server ausgeführt wurde.
  • OpenGL-Bug behoben, der verhinderte, dass sich bedingte Rendervorgänge von der Erweiterung NV_conditional_render aus korrekt auf CopyPixels auswirkte.
  • Die Renderleistung komplexer Gradienten wurde verbessert.
  • Unterstützung der Konfiguration von SLI Mosaic und Base Mosaic über die „X Server Display Configuration“ Seite von nvidia-settings hinzugefügt.
  • Bug des X-Treibers behoben, der dazu führte, dass bei der Aktivierung von RandR CRTC der RandR CRTC Schwenk- und Trackingbereich nicht an die aktuelle X-Screen-Größe angepasst wurden.
  • Bug des X-Treibers behoben, der dazu führte, dass erfolgreiche RandR X_RRSetScreenConfig-Anfragen zu einer zu weiten Aktualisierung der RandR 'lastSetTime' des Servers und damit eventuell zu unnötiger Zurückweisung weiterer RandR-Anfragen führte.
  • Bug des X-Treibers behoben, der dazu führte, dass über die NV-CONTROL X-Erweiterung nicht mehr auf Grafikprozessoren zugegriffen werden konnte, wenn keine entsprechenden X-Screens initialisiert werden konnten.
  • Generierung eines BadMatch-Fehlers, wenn Anwendungen versuchen, GLX-Rastergrafiken mit glXCreatePixmap() oder glXCreateGLXPixmapWithConfigSGIX() zu erstellen und die Tiefe der Rastergrafik nicht mit der entsprechenden GLXFBConfig übereinstimmt.
  • nvidia-settings aktualisiert, so dass für die Konfiguration der Rotation für jeden einzelnen Bildschirm ausdrücklich die Rotationsrichtung angezeigt wird.
  • Für X-Konfigurationsoptionen, die Bezeichner für Grafikprozessoren zulassen (z. B. „MetaModes“), werden nun Grafikprozessor-UUIDs als Bezeichner für den Grafikprozessor angenommen.
  • Grafikprozessor-UUIDs werden im X-Protokoll festgehalten, wenn beim X-Server ausführliches Protokollieren („verbose logging“) aktiviert wurde.
  • Standardmäßig wird nun ein konformes Scissor-Test-Verhalten im Zusammenhang mit glBlitFrameBuffer() aktiviert. Ein von Treibern stammendes Anwendungsprofil aktiviert für Anwendungen, die libcogl laden, das bisherige, nichtkonforme Verhalten, um einen Bug in älteren Versionen von libcogl zu umgehen.
  • Anwendungsprofile können hinzugefügt werden, damit für andere Anwendungen, die auf das nichtkonforme Verhalten angewiesen sind, dieses Verhalten aktiviert werden kann. Näheres dazu finden Sie im Abschnitt „Known Issues“ (Bekannte Probleme) der README-Datei.
  • Bug behoben, der die korrekte Protokollierung mancher Zwei-Bit-ECC-Fehler verhinderte.
  • Bug behoben, der beim Wechseln der Haustakteinstellung auf Quadro Kepler Grafikprozessoren mit Quadro Sync Karten zum Ausfall der Anzeige führen konnte.
  • Bug behoben, der die korrekte Terminierung geschachtelter Schleifen mit identischen Schleifenvoraussetzungen in GLSL-Shadern verhinderte. Dies konnte bei Anwendungen wie Exa PowerVIZ zum Aufhängen führen.
  • Bug behoben, der zu korrupten Texels führte, wenn ein zuvor leeres Texturbild mit glXBindTexImageEXT angegeben wurde. In GNOME 3 führte dies zu fehlerhaften Fenster-Screenshots mit gnome-screenshot.
  • Bug behoben, der den X-Server beim Abfragen des aktuellen Modus deaktivierter Bildschirme zum Absturz brachte.

Installationsanweisungen: Rufen Sie nach dem Treiberdownload das Verzeichnis auf, in dem sich das Treiberpaket befindet, und installieren Sie den Treiber. Wählen Sie als root tar xzf NVIDIA-FreeBSD-x86_64-325.15.tar.gz && cd NVIDIA-FreeBSD-x86_64-325.15 && make install Bearbeiten Sie anschließend die X Konfigurationsdatei, so dass der NVIDIA X Treiber verwendet wird. Im Allgemeinen funktioniert dies über nvidia-xconfig

Eine ausführliche Anleitung finden Sie in der README-Datei.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Forum, https://devtalk.nvidia.com/default/board/97/freebsd/ .