NVIDIA kooperiert bei High Performance GPU Computing mit Microsoft

 
 

Weitere Informationen:  
  
Jens Neuschäfer
Product PR Manager, Zentraleuropa
NVIDIA Corporation
Tel.: +49 (0) 89 62 83 500-15
jneuschafer@nvidia.com

PR-Kontakt NVIDIA:  
  
Susanna Tatár
PR-COM GmbH
Senior Account Manager
Tel.: +49-89-59997-814, Fax: +49-89-59997-999
susanna.tatar@pr-com.de

NVIDIA kooperiert bei High Performance GPU Computing mit Microsoft

Santa Clara, Kalifornien 28. September 2009 In enger Zusammenarbeit mit Microsoft arbeitet NVIDIA an der Optimierung des Einsatzes von NVIDIA-Tesla-GPUs im Bereich High Performance Computing in den Betriebssystem-Umgebungen Windows HPC 2008.

NVIDIA hat bereits mehrere GPU-basierte Applikationen auf der Plattform Windows HPC Server 2008 entwickelt: zum Beispiel Raytracing-Anwendungen für fotorealistische Modellierungen in der Automobilindustrie. Dabei hat NVIDIA mit Microsoft am Aufbau eines großen Tesla-GPU-Computing-Clusters gearbeitet.

„Die Kombination von GPUs und CPUs zeigt die enorme Power und die Möglichkeiten des Multicore-Processings“, betont Dan Reed, Corporate Vice President Extreme Computing bei Microsoft. „NVIDIAs Zusammenarbeit mit Microsoft im Umfeld der Windows-HPC-Server-Plattform wird dazu beitragen, dass Forscher und Entwickler die Performance eines Supercomputers bei unterschiedlichsten Applikationen nutzen können.“

Zahlreiche Enterprise-Anwendungen nutzen heute bereits die Vorteile der massiv-parallelen CUDA-Architektur, auf der NVIDIAs GPUs basieren: zum Beispiel in den Bereichen Datenauswertung, maschinelles Lernen oder Business Intelligence und in wissenschaftlichen Applikationen der Molekulardynamik, des Finanzwesens oder der seismischen Forschung.

Die CUDA-Architektur ermöglicht es Entwicklern, die Rechenleistung der CPU und der GPU gemeinsam zu verwenden. Rechenintensive Teile einer Applikation nutzen dabei die parallele Rechenarchitektur der GPU und sequentielle Teile des Applikationscodes laufen auf der CPU.

„Wissenschaft und Forschung waren die ersten Bereiche, die das Potenzial der GPU erkannt haben, deren Rechenpower eine 20- bis 200-fache Beschleunigung von komplexen Anwendungen ermöglicht“, betont Andy Keane, General Manager NVIDIA Tesla Business.

Die NVIDIA-Tesla-GPUs unterstützen Windows XP und Windows Vista auf Workstations und Windows Server 2003 sowie Windows Server 2008 in Rechenzentren. Systeme mit Tesla-C1060- und Tesla-S1070-GPU sind erhältlich bei Cray, Dell, HP und Lenovo.

NVIDIA
NVIDIA hat mit der Einführung der Graphics Processing Unit (GPU) im Jahr 1999 einen Meilenstein in der Computergrafik gesetzt. Seit dieser Zeit hat NVIDIA kontinuierlich neue Standards im Bereich Visuelles Computing etabliert, etwa mit revolutionären Grafiklösungen für portable Mediaplayer, Notebooks und Workstations. NVIDIAs Expertise bei programmierbaren GPUs hat zu einem Durchbruch beim parallelen Computing geführt, der auch die Realisierung kostengünstiger Supercomputing-Lösungen ermöglicht. Das Fortune-Magazin listet NVIDIA an Position 1 im Bereich Innovation in der Halbleiterindustrie. Weitere Informationen unter www.nvidia.de.



 
 
 
 
FacebookTwitterGoogle+XingPinterest