Download Treiber
 

Linux x64 (AMD64/EM64T) Display Driver

 
 

Version:

275.09.07 Certified

Freigabedatum:

2011.07.13

Betriebssystem:

Linux 64-bit

Sprache:

Deutsch

Dateigröße:

49.2 MB

Jetzt Herunterladen

Versions-Highlights
Unterstützte
Weitere Infos
  • Bug behoben, der in GNOME 3 nach einem VT-Switch oder nach dem Anhalten/Fortfahren zu einer Störung der Desktopanzeige führte.
  • Unterstützung jetzt auch für folgende Grafikprozessoren:
    GeForce GTX 560
    GeForce GT 545
    GeForce GTX 560M
    GeForce 410M
    GeForce 320M
    GeForce 315M
    Quadro 5010M
    Quadro 3000M
    Quadro 4000M
  • Bug behoben, der unter X.Org X Server Version 1.10 oder höher beim Ändern der Fenstergröße in KDE4 mit aktivierten Desktop-Effekten zum Einfrieren oder Abstürzen führte.
  • X-Treiber dahingehend verändert, dass er jetzt bei Deaktivierung eines Bildschirms die Hardware auffordert, den Audiotreiber von der Deaktivierung zu informieren. Dies ermöglicht dem Audiotreiber, den Anwendungen die korrekten Anschlusstrennungsanweisungen zu senden.
  • Unterstützung für die Erweiterung GL_EXT_x11_sync_object hinzugefügt. Die Spezifikationen der Erweiterung finden Sie im OpenGL Register auf:
    //www.opengl.org/registry/specs/EXT/x11_sync_object.txt Hier finden Sie auch weitere Informationen.
  • Leistungssteigerung beim Ändern der Fenstergröße in KDE 4 auf Systemen mit langsamen CPUs.
  • Unterstützung für Hardware-Tastenbasierte Brillenzuordnung für NVIDIA 3D Vision Pro hinzugefügt.
  • Ein einfacher Tastendruck am Funksender startet den Zuweisungsmodus, in dem jede Brille einzeln zugeordnet wird. Ein doppelter Druck derselben Taste am Funksender startet den Zuweisungsmodus, in dem mehrere Brillen gleichzeitig zugeordnet werden.
  • Inoffizielle Unterstützung für das GLX-Protokoll (d. h. für indirektes Rendering mit GLX) für folgende OpenGL-Erweiterungen hinzugefügt:
    GL_NV_framebuffer_multisample_coverage
    GL_NV_texture_barrier
  • Unterstützung für das GLX-Protokoll (d. h. für indirektes Rendering mit GLX) für folgende OpenGL-Erweiterung hinzugefügt:
    GL_NV_register_combiners2
  • Bug behoben, der bei Lenovo ThinkPad W701 Notebooks zu Ausfällen des Pop-out Bildschirms und externer DVI-Bildschirme führte.
  • Bug behoben, der unter OpenOffice.org bei Drehungen des Bildschirms zu Menü-Anzeigefehlern führte.
  • Verbesserte Leistung bei bestimmten Speicherzuweisungen.
  • Bug behoben, der zum Ausblenden von Java2D Widgets führte, wenn Java für das Rendern mit FBOs konfiguriert ist.
  • Bug behoben, der bei manchen Linux-Distributionen beim Speichern der X Konfigurationsdatei zum Abstürzen von nvidia-settings führte.
  • Neue X Konfigurationsoption "BaseMosaic" hinzugefügt, mit der ein einzelner X Screen transparent auf alle verfügbaren Bildschirmausgaben jedes Grafikprozessors erweitert werden kann. Genauere Informationen finden Sie in der README-Datei im Abschnitt „Appendix B. X Config Options“.

Beachten Sie, dass viele Linux Distributionen eigene Pakete des NVIDIA Linux Grafiktreibers als natives Paketverwaltungsformat beinhalten. Eventuell ist bei diesen eigenen Paketen die Interaktion mit dem übrigen Framework Ihrer Distribution besser, so dass sich deren Verwendung anstelle des offiziellen NVIDIA Pakets empfiehlt.

Beachten Sie außerdem, dass SuSE Anwender vor dem Treiberdownload die SuSE NVIDIA Installer HOWTO Datei durchlesen sollten.

Installationsanweisungen: Rufen Sie nach dem Treiberdownload das Verzeichnis auf, in dem sich das Treiberpaket befindet, und installieren Sie den Treiber. Wählen Sie als root sh ./NVIDIA-Linux-x86_64-275.09.07-pkg1.run

Einer der letzten Installationsschritte bietet ein Update Ihrer X Konfigurationsdatei an. Sie können entweder dieses Update durchführen, oder Ihre X Konfigurationsdatei manuell bearbeiten, so dass der NVIDIA X Treiber verwendet wird, oder Sie führen nvidia-xconfig aus. Eine ausführliche Anleitung finden Sie in der README-Datei