News-Center (Newsroom)

R&H setzt beim Kinofilm Marmaduke auf NVIDIA-Lösung

 
 

Visuelle Effekte im neuen Kinofilm Marmaduke basieren auf NVIDIA-Technologie

Marmaduke beim Wellenreiten

Kinostart des von 20th Century Fox produzierten Films "Marmaduke" in Deutschland ist am 15. Juli. Damit kommt die weltweit meistgeliebte Deutsche Dogge "Marmaduke" hierzulande erstmals auf die Leinwand. "Marmaduke" ist die Verfilmung eines im anglo-amerikanischen Raum weit verbreiteten Zeitungscomics. Die Gestaltung der visuellen Effekte in der Familienkomödie hat das Studio Rhythm & Hues (R&H) auf Basis von NVIDIA-Lösungen übernommen: zum Beispiel die computergenerierten Hundeszenen.

Die R&H-Studios mit Sitz in Los Angeles, Indien und Malaysia haben bei der Realisierung der teilweise hochkomplexen Computergrafiken Workstations mit Quadro-GPUs von NVIDIA eingesetzt. Insgesamt hat das Studio dabei die Aufnahme von über 100 Sequenzen von Marmaduke übernommen. Dazu gehören das Design und die Animation zahlreicher mit Computergrafik entwickelter Tiere.

Die Realisierung der einzelnen Sequenzen war für das R&H-Team zum Teil sehr anspruchsvoll, zum Beispiel, wenn Marmaduke und sein Kumpel Carlos auf einer Ozean-Welle surfen, oder bei einer "Bollywood"-Tanzsequenz, für die rund 40 Hunde unterschiedlicher Rasse entwickelt und animiert werden mussten.

Marmaduke in Aktion

Das ganze Projekt stand im Zeichen des Einsatzes von Computergrafik. Der NVIDIA-Technologie kommt dabei eine entscheidende Rolle zu: insbesondere im Hinblick auf Beleuchtung, Animation und das Rendern, rechenintensive Aufgaben, für die NVIDIAs Quadro-GPUs mit hoher Speicherkapazität und paralleler Prozessorarchitektur bestens geeignet sind. Nathan Cournia, Software Engineer bei R&H, betont: “Wenn man extrem viele Computergrafik-Charaktere und Animationen bearbeiten muss, ist eine GPU-Unterstützung beim Real-Time-2K-Playback mit Farbkorrektur unverzichtbar. Die Quadro-GPU von NVIDIA hat hier zum erfolgreichen Projektabschluss einen entscheidenden Beitrag geleistet."

Aktuell setzt R&H mehrere Quadro-GPUs von NVIDIA ein. Bei künftigen Filmprojekten will man zudem die Möglichkeiten der CUDA-Programmierung nutzen, NVIDIAs massiv-paralleler Computing-Architektur. Darüber hinaus wird R&H auch Stereoscopic-3D-Treiber von NVIDIA bei einem neuen Stereo-3D-Filmprojekt verwenden.




 
 
 
 
FacebookTwitterGoogle+XingPinterest