News-Center (Newsroom)

Jetzt in den Läden: Der 3D-Vision-fähige Action-Shooter Bulletstorm

 
 

Weitere Informationen:  
NVIDIA Corporation
Susanna Tatár
PR-Manager DACH
Tel. +49-89-6283500-29
Fax +49-89-6283500-01
statar@nvidia.com

PR-Kontakt NVIDIA:  
PR-COM GmbH
Hanna Greve
Account Manager
Tel. +49-89-59997-756
Fax +49-89-59997-999
hanna.greve@pr-com.de


Santa Clara, Kalifornien, 24. Februar 2011 – Bulletstorm sorgt für ein nie da gewesenes 3D-Gaming-Erlebnis dank Unreal Engine 3, der weltweit populärsten Spiele-Engine. Unreal Engine 3 bietet integrierte Unterstützung für NVIDIAs 3D Vision.

NVIDIA hat den Verkaufsstart von Bulletstorm angekündigt, dem Actionspiel auf Basis der Unreal Engine 3 (UE3) von Epic Games. Bulletstorm ist ab Werk kompatibel zu NVIDIAs 3D-Vision-Technologie. 3D Vision ist NVIDIAs preisgekrönte 3D-Technik, die Spielern, Filmliebhabern und Foto-Fans ein bisher nicht gekanntes 3D-Erlebnis auf Desktop-PC und Notebook beschert.

Der Action-Shooter Bulletstorm, entwickelt von People Can Fly und Epic Games und vertrieben durch Electronic Arts, ist ab sofort im Einzel- und Onlinehandel erhältlich.

„Bulletstorm beweist, wie sich Gaming durch modernste stereoskopische 3D-Darstellung in etwas wahrhaft Atemberaubendes verwandeln kann“, sagt Tony Tamasi, Senior Vice President für Content and Technology bei NVIDIA. „UE3 bietet Entwicklern durch die integrierte Unterstützung für 3D Vision uneingeschränkte Möglichkeiten, brillante 3D-Effekte in Spiele einfließen zu lassen. Die Entwickler von People Can Fly haben sich mit Bulletstorm in dieser Hinsicht selbst übertroffen.“

UE3 ist die weltweit beliebteste Game Engine. Auf ihr basieren einige der erfolgreichsten Spieletitel wie Batman: Arkham Asylum, BioShock 2, Borderlands, Mass Effect 2 und die Serie Gears of War. Dank der umfassenden, integrierten Unterstützung für NVIDIAs 3D Vision bietet UE3 den Entwicklern eine robuste, mit vielen Funktionen ausgestattete Plattform, um 3D-Spiele in Filmqualität zu erschaffen. Die Integration von 3D Vision findet sich auch im Unreal Development Kit (UDK), der Gratis-Variante von UE3, das unter www.udk.com heruntergeladen werden kann.

„Man kann sich nicht vorstellen, wie faszinierend das Spielen von Bulletstorm durch den Einsatz von 3D Vision ist“, sagt Lukasz Migas, Leitender Entwickler bei People Can Fly. „Es bringt einem die Bulletstorm-Welt so nahe, dass man quasi in sie und das Chaos des Skillshot-Systems eintaucht. Man muss es einfach erlebt haben. Ich habe es erlebt und will mehr.“

Über die Demonstration von Bulletstorm hinaus wird Epic während der 2011 Games Developers Conference (28. Februar bis 4. März, Moscone Center, San Francisco) die jüngsten Verbesserungen an seiner Unreal Engine 3 am Stand (Business Suite 400, South Hall) vorführen. Auch NVIDIA wird die 3D-Vision-Technik und entsprechende Spiele während der Messe zeigen (Stand 1802, South Hall).

„Wer Bulletstorm noch nicht mit 3D Vision gesehen hat, den wird das Erlebnis umhauen“, sagt Mark Rein, Vice President bei Epic Games. „Der Grad an Realitätsnähe und faszinierenden 3D-Effekten, die die Technik ermöglicht, ist wirklich beindruckend. Wir können kaum erwarten zu sehen, was andere Entwickler aus der Unreal Engine 3 herausholen.“

Über NVIDIA 3D Vision
NVIDIA 3D Vision unterstützt die reichhaltigste Sammlung an 3D-Inhalten überhaupt. Dazu gehören mehr als 500 3D-Spiele, Blu-ray-Filme, 3D-Fotos und Web-Video-Streams. Die Technik lässt Anwender auch 3D-Fotos in voller Auflösung ins Web hochladen, mit anderen teilen und anzeigen. Außerdem können sich Nutzer mit 3D-Filmen von NVIDIAs 3DVisionLive.com unterhalten, der weltweit ersten 3D-Vision-Community im Netz. Darüber hinaus können Anwender die neuesten 3D-Inhalte auf ihrem Flachbildfernseher genießen – in vollwertigem HD 3D und mit HD Surround Sound. Hierzu ist lediglich eine auf PC oder Notebook installierte Software nötig, NVIDIAs 3DTV Play. Im Computer muss eine entsprechende NVIDIA-GPU stecken und das TV-Gerät beziehungsweise der AV-Receiver muss kompatibel sein zu HDMI 1.4.

NVIDIA (NASDAQ: NVDA) hat mit der Einführung der Graphics Processing Unit (GPU) im Jahr 1999 einen Meilenstein in der Computergrafik gesetzt. Seit dieser Zeit hat NVIDIA kontinuierlich neue Standards im Bereich Visuelles Computing etabliert, etwa mit revolutionären Grafiklösungen für Tablets, portable Mediaplayer, Notebooks und Workstations. NVIDIA bewirkte mit seinen programmierbaren GPUs einen Durchbruch beim parallelen Computing, der auch die Realisierung kostengünstiger Supercomputing-Lösungen ermöglicht. NVIDIA hält mehr als 1.700 Patente weltweit. Weitere Informationen unter www.nvidia.de.



 
 
 
 
FacebookTwitterGoogle+XingPinterest