NVIDIA eröffnet GPU Technology Conference

 
 

Weitere Informationen:  
NVIDIA Corporation
Susanna Tatár
PR-Manager DACH
Tel. +49-89-6283500-29
Fax +49-89-6283500-01
statar@nvidia.com

PR-Kontakt NVIDIA:  
PR-COM GmbH
Hanna Greve
Account Manager
Tel. +49-89-59997-756
Fax +49-89-59997-999
hanna.greve@pr-com.de


Santa Clara, Kalifornien, 20. September 2010 – NVIDIA eröffnet heute die GPU Technology Conference (GTC), die bis zum 23. September im San Jose Convention Center in Kalifornien stattfindet. Auf der Veranstaltung werden neueste Entwicklungen im Bereich des GPU-Computings vorgestellt.

Wissenschaftler und Forscher aus führenden Universitäten und Fortune-500-Unternehmen werden auf der GTC 2010 aktuelle Entwicklungen im visuellen und parallelen Computing präsentieren: von der Virusforschung bis zum High Performance Computing. Am internationalen Event werden Teilnehmer aus rund 50 Ländern vertreten sein.

Keynotes im Überblick:

Dienstag, 21. September, 9.00 Uhr Ortszeit

Jen-Hsun Huang, CEO und Mitgründer von NVIDIA, wird in seiner Keynote auf aktuelle Entwicklungen aus Industrie, Forschung und Wissenschaft eingehen. Er wird dabei zeigen, welche Fortschritte durch die Nutzung der massiv-parallelen Rechenpower von GPUs erzielt wurden. Direkt im Anschluss an seine Keynote wird Jen-Hsun Huang eine Pressekonferenz abhalten.

Mittwoch, 22. September, 9.00 Uhr Ortszeit

In seiner Keynote wird Klaus Schulten neue Forschungsergebnisse vorstellen, die aus der computergestützten Mikroskopie resultieren. Darüber hinaus wird er einen Überblick über seine Arbeiten in den Bereichen Zell- und Virusforschung geben – zum Beispiel auch im Hinblick auf den H1N1-Virus. Klaus Schulten ist an der University of Illinois in Urbana-Champaign tätig. Er ist einer der weltweit renommiertesten Forscher im Bereich der rechnergestützten Biologie.

Donnerstag, 23. September, 17.00 Uhr Ortszeit

Sebastian Thrun, Pionier im Bereich Robotertechnik an der Stanford University und Ingenieur bei Google, wird in seiner Keynote zeigen, welche Vorteile das GPU-Computing bei der Entwicklung von "Roboterautos" bringt.

Auf der GTC 2010 wird es insgesamt mehr als 280 Stunden an technischen Sessions geben. Sie befassen sich unter anderem mit Computing-Trends im High Performance Computing/Supercomputing, in den Neurowissenschaften oder bei der Spracherkennung.

Einige Vortragsthemen im Überblick:

  • GPU Computing and Neuroscience for Large-Scale Face Recognition on Facebook – Nicolas Pinto, Massachusetts Institute of Technology, und David Cox, Harvard University
  • TSUBAME 2.0 Supercomputer – Satoshi Matsuoka, Tokyo Institute of Technology
  • State-of-the-Art Animation Techniques – Dmitry Pinskiy, Walt Disney Animation Studios
  • Domain-Specific Languages – Hanspeter Pfister, Harvard University
  • Nearly Instantaneous Reconstruction for MRIs – Srihari Narasimhan, GE Global Research
  • High-Quality, Real-Time Speech Recognition on Embedded GPUs – Kshitij Gupta, University of California, Davis

Im Rahmen der GTC findet auch der dritte Emerging Companies Summit (ECS) statt, auf dem insgesamt 60 Unternehmen aus allen Teilen der Welt vertreten sind. Sie werden im Rahmen des Events neue Lösungen und Technologien vorstellen, die unter Verwendung von GPUs entwickelt werden. Teilnehmer aus Deutschland ist die Realtime Technology AG, die sich auf die Entwicklung von 3D-Visualisierungs-Lösungen spezialisiert hat.

Die GPU Technology Conference wird in diesem Jahr gesponsert von Adobe, HP, Microsoft, Dell, Supermicro, PNY, Cooley, Synnex, Acer, TSMC, Samsung, IBM, NextIO, Citi, GE Intelligent Platforms, Amax, SGI, Appro, Sutter Hill Ventures, Hynix, Dassault Systemes, Silicon Valley Bank, Deloitte und Mandel Communications. Medienpartner sind The Churchill Club, Dr. Dobb's, GPUcomputing.net, insideHPC, Plug and Play Tech Center und TiE Silicon Valley.

Weitere Informationen zur Konferenz und Registrierung unter http://www.nvidia.de/gtc.

NVIDIA hat mit der Einführung der Graphics Processing Unit (GPU) im Jahr 1999 einen Meilenstein in der Computergrafik gesetzt. Seit dieser Zeit hat NVIDIA kontinuierlich neue Standards im Bereich Visuelles Computing etabliert, etwa mit revolutionären Grafiklösungen für portable Mediaplayer, Notebooks und Workstations. NVIDIAs Expertise bei programmierbaren GPUs hat zu einem Durchbruch beim parallelen Computing geführt, der auch die Realisierung kostengünstiger Supercomputing-Lösungen ermöglicht. Das Fortune-Magazin listet NVIDIA an Position 1 im Bereich Innovation in der Halbleiterindustrie. Weitere Informationen unter www.nvidia.de.



 
 
 
 
FacebookTwitterGoogle+XingPinterest