News-Center (Newsroom)

Oak-Ridge-Laboratorium baut Supercomputer mit Tesla-GPUs von NVIDIA

 
 

Weitere Informationen:  
NVIDIA Corporation
Susanna Tatár
PR-Manager DACH
Tel. +49-89-6283500-29
Fax +49-89-6283500-01
statar@nvidia.com

PR-Kontakt NVIDIA:  
PR-COM GmbH
Hanna Greve
Account Manager
Tel. +49-89-59997-756
Fax +49-89-59997-999
hanna.greve@pr-com.de


Santa Clara, Kalifornien, 11. Oktober 2011 – Das Oak Ridge National Laboratory wird den weltweit schnellsten Supercomputer mit bis zu 18.000 Tesla-GPUs von NVIDIA realisieren.

Das Oak Ridge National Laboratory (ORNL) in Tennessee, das die weltgrößte Anlage im Bereich Wissenschafts-Computing für das US-Energieministerium betreibt, wird einen revolutionären neuen Supercomputer namens „Titan“ errichten, der auf Tesla-GPUs von NVIDIA basiert. Mit dem Potenzial, über 20 Petaflops an Daten zu berechnen, ist der Titan, ein Cray-XK6-Supercomputer, zweimal schneller und dreimal so energieeffizient wie der momentan schnellste Supercomputer der Welt, der „K Computer“ in Japan.

Der Titan wird ein bahnbrechendes neues Werkzeug für Wissenschaftler, um die geballte parallele Computing-Power der GPUs für Forschung und Entwicklung zu nutzen. Das System eignet sich für die Erforschung vielfältiger Bereiche, darunter Materialkunde, Energietechnik, Medizin, Geowissenschaften und andere.

„Alle Gebiete der Wissenschaft können vom starken Anstieg der Rechenleistung profitieren. Dadurch werden Türen zu neuen Entdeckungen aufgestoßen, die bislang verschlossen waren“, sagt Jeff Nichols, Associate Laboratory Director für Computing und Computational Sciences beim Oak Ridge National Laboratory. „Der Titan soll für eine Reihe von wichtigen Forschungsprojekten genutzt werden, darunter die Entwicklung von kommerziell praktikableren Bio-Kraftstoffen, sauberen Verbrennungsmotoren, moderner Kernenergie und effizienterer Solarenergie.“

„Die Entscheidung des Oak Ridge National Laboratory, Titan mithilfe von NVIDIA-Tesla-GPUs aufzubauen, unterstreicht unsere Überzeugung, dass GPU-basiertes heterogenes Computing der beste Ansatz ist, um das Exascale-Computing-Level innerhalb der nächsten Dekade zu erreichen“, sagt Steve Scott, Chief Technology Officer für Tesla-Produkte bei NVIDIA. „Die Tesla-GPUs werden über 85 Prozent der Performance des Titans liefern. Es ist nicht möglich, dieses Performance-Level strom- und kosteneffizient mit CPUs alleine zu erreichen.“

In der ersten Phase der Titan-Implementierung, die momentan stattfindet, wird das Oak Ridge National Laboratory seinen existierenden Jaguar-Supercomputer mit 960 Tesla-M2090-GPUs, basierend auf der Fermi-Architektur von NVIDIA, aufrüsten. Die GPUs werden als Co-Prozessoren für Multi-Core-CPUs im Cray-XK6-Supercomputer dienen. In der zweiten Phase, die ab 2012 beginnt, plant das Oak Ridge National Laboratory bis zu 18.000 Tesla-GPUs zu installieren, die auf der nächsten GPU-Architektur mit dem Codenamen „Kepler“ basieren.

Mehr Informationen zum Oak Ridge National Laboratory gibt es auf www.ornl.gov. Informationen zu NVIDIAs High-Performance-Computing lassen sich unter www.nvidia.de/tesla abrufen.

NVIDIA (NASDAQ: NVDA) hat mit der Einführung der Graphics Processing Unit (GPU) im Jahr 1999 einen Meilenstein in der Computergrafik gesetzt. Heute basiert eine Vielzahl von Produkten auf NVIDIA-Prozessoren: von Smartphones bis zu Supercomputern. Die Mobilprozessoren von NVIDIA werden in Mobiltelefonen, Tablets und in Infotainmentsystemen im Automobilbereich eingesetzt. PC-Gamer schwören auf NVIDIA-GPUs, die für spektakuläre Spielewelten sorgen. Professionelle Anwender nutzen sie in der Filmindustrie für die Realisierung visueller Effekte. Und Forscher setzen auf High-Performance-Computer mit NVIDIA-GPUs, um in der Wissenschaft neue Dimensionen zu erschließen. NVIDIA hält mehr als 2.100 Patente weltweit. Weitere Informationen unter www.nvidia.de.



 
 
 
 
FacebookTwitterGoogle+XingPinterest