NVIDIA-Tesla-GPUs treiben den schnellsten Supercomputer der Welt an

 
 

Weitere Informationen:  
NVIDIA Corporation
Susanna Tatár
PR-Manager DACH
Tel. +49-89-6283500-29
Fax +49-89-6283500-01
statar@nvidia.com

PR-Kontakt NVIDIA:  
PR-COM GmbH
Hanna Greve
Account Manager
Tel. +49-89-59997-756
Fax +49-89-59997-999
hanna.greve@pr-com.de


Tianjin
Der Tianhe-1A wurde von der chinesischen Universität für Verteidigungstechnologie konzipiert und läuft im National Supercomputing Center in Tianjin.
Tianjin
Spitzenleistung erzielt der chinesische Supercomputer Tianhe-1A dank massiv-paralleler NVIDIA Tesla GPUs.

Santa Clara, Kalifornien, 28. Oktober 2010 – Der chinesische Supercomputer Tianhe-1A ist nur halb so groß, aber 50 Prozent schneller als der bislang schnellste Rechner – und verbraucht zudem weniger Strom. Das GPU-Konzept macht’s möglich.

Tianhe-1A ist der aktuell schnellste Supercomputer der Welt1; vorgestellt wurde er auf der Fachmesse HPC (High Performance Computing) 2010 in Peking. Mit dem LINPACK-Benchmark erzielte er eine Leis­tung von 2,507 Petaflops.

Der Tianhe-1A nutzt massiv-parallele GPUs mit Mehrkern-CPUs und ermöglicht damit deutliche Verbesserungen bei der Performance – und dies mit einem geringeren Platz- und Energiebedarf. Das System enthält 7.168 NVIDIA-Tesla-M2050-GPUs und 14.336 CPUs. Wollte man die gleiche Performance nur mit CPUs erzielen, wären dazu mehr als 50.000 Prozessoren und doppelt so viel Stellfläche erforderlich. Ein solcher Rechner nur mit CPUs würde 12 Megawatt Energie verbrauchen. Dank der GPUs benötigt der Tianhe-1A lediglich 4,04 Megawatt und ist damit deutlich energieeffizienter.

Der Tianhe-1A wurde von der chinesischen Universität für Verteidigungstechnologie entworfen und läuft im National Supercomputing Center in Tianjin.

„Ohne GPUs wäre die Performance und Effizienz des Tianhe-1A nicht möglich“, sagt Guangming Liu, Leiter des National Supercomputer Center in Tianjin. „Für die wissenschaftliche Forschung stehen uns mit einem solchen System alle Wege offen. Die bisherigen Ergebnisse sind äußerst vielversprechend.“ Als Open Access System wird der Supercomputer Tianhe-1A für eine Vielzahl komplexer wissenschaftlicher Berechnungen eingesetzt.

„GPUs sorgen für eine Neudefinition von High Performance Computing“, erklärt Jen-Hsun Huang, President und CEO von NVIDIA. „Heute laufen zwei der drei schnellsten Supercomputer – darunter der Tianhe-1A – mit GPUs. Die GPU-Supercomputer sind unentbehrlich für Wissenschaftler, die ständig Neues erforschen.“

Die NVIDIA-Tesla-GPUs basieren auf der Grafikprozessor-Architektur CUDA und wurden von Grund auf für Hochleistungsberechnungen entwickelt. Sie liefern maximale Performance für eine Vielzahl von anspruchsvollsten Anwendungen wie Arzneimittelforschung, die Analyse von Hurrikans und Tsunamis, Krebsforschung, Autodesign und selbst das Galaxienwachstum lässt sich damit untersuchen.

Weitere Informationen zu den NVIDIA-Tesla-GPUs gibt es unter: www.nvidia.de/page/tesla_computing_solutions.html.

NVIDIA (NASDAQ: NVDA - News) hat mit der Einführung der Graphics Processing Unit (GPU) im Jahr 1999 einen Meilenstein in der Computergrafik gesetzt. Seit dieser Zeit hat NVIDIA kontinuierlich neue Standards im Bereich Visuelles Computing etabliert, etwa mit revolutionären Grafiklösungen für Tablets, portable Mediaplayer, Notebooks und Workstations. NVIDIAs Expertise bei programmierbaren GPUs hat zu einem Durchbruch beim parallelen Computing geführt, der auch die Realisierung kostengünstiger Supercomputing-Lösungen ermöglicht. NVIDIA hält mehr als 1.600 US-Patente weltweit. Weitere Informationen unter www.nvidia.de.

1 Verglichen mit der im Juni 2010 veröffentlichten Top-500-Liste, siehe: http://www.top500.org/list/2010/06/100.



 
 
 
 
FacebookTwitterGoogle+XingPinterest