News-Center (Newsroom)

NVIDIA, Cray, PGI und CAPS präsentieren neuen Programmierstandard „OpenACC“

 
 

Weitere Informationen:  
NVIDIA Corporation
Susanna Tatár
PR-Manager DACH
Tel. +49-89-6283500-29
Fax +49-89-6283500-01
statar@nvidia.com

PR-Kontakt NVIDIA:  
PR-COM GmbH
Hanna Greve
Account Manager
Tel. +49-89-59997-756
Fax +49-89-59997-999
hanna.greve@pr-com.de


Santa Clara, Kalifornien, 14. November 2011 – Um Programmierern die Nutzung der Vorteile des parallelen Computing zu erleichtern, haben NVIDIA, Cray, die Portland Group (PGI) und CAPS den neuen Programmierstandard OpenACC entwickelt.

Ursprünglich von PGI, Cray und NVIDIA mit Unterstützung von CAPS entwickelt, ist OpenACC ein neuer offener paralleler Programmierstandard, der es Millionen von Programmierern ermöglicht, die Rechenpower heterogener CPU/GPU-Rechnersysteme komfortabel zu nutzen.

OpenACC erlaubt den Entwicklern paralleler Programme, einfach Hinweise in Form von Steueranweisungen an den Compiler – sogenannte Direktive – zu geben, in denen die zu beschleunigenden Teile des Codes identifiziert werden. Die Programmierer müssen folglich keine Veränderung oder Anpassung des zugrundeliegenden Codes vornehmen. Einhergehend mit der Offenlegung von Parallelisierung im Compiler, erlauben die Direktiven dem Compiler die genaue Verteilung der Rechenarbeit an den Beschleuniger.

Programmierer werden von OpenACC in unterschiedlichsten Bereichen profitieren: beispielsweise in der Chemie, Biologie, Physik, Datenanalyse oder Klimaforschung. Vorhandene Compiler von Cray, PGI und CAPS werden den OpenACC-Standard voraussichtlich ab dem ersten Quartal 2012 unterstützen. Der OpenACC-Standard ist kompatibel mit der parallelen Programmierarchitektur NVIDIA CUDA.

Die Compiler-Direktiven bieten eine Code-Basis, die zu unterschiedlichen Plattformen und Hersteller-Lösungen kompatibel ist und damit in idealer Weise die Investitionen in bestehende Anwendungen schützt, indem ein einfacher Migrations-Pfad hin zum beschleunigten Rechnen gegeben ist. Aktuelle Daten zeigen, dass die Mehrheit der Entwickler bei der Nutzung Direktiven-basierter Compiler eine 2- bis 10-fache Steigerung der Applikationsperformance in weniger als zwei Wochen registriert hat 1.

Weitere Informationen zu OpenACC und der OpenACC-Spezifikation sind verfügbar unter www.OpenACC-standard.org. OpenACC basiert zum großen Teil auf den PGI- und Cray-Programmiermodellen.

Entwickler, die am Direktiven-basierten Programmieren interessiert sind, können für einen Monat eine kostenlose Trial-Version des PGI Accelerator Fortran and C Compiler nutzen. Registrierung unter http://www.nvidia.com/object/tesla-2x-4weeks-guaranteed.html oder bei Cray.

Quotes
“Compiler directives are integral as we continue the build-out and deployment of the Titan GPU-accelerated supercomputer,” said Buddy Bland, Titan project director at Oak Ridge National Laboratory, referring to a system expected to be the world’s fastest supercomputer. “Our ultimate goal is to have all Titan supercomputing code run on hybrid CPU/GPU nodes, and OpenACC will enable programmers to develop portable applications that maximize the performance and power efficiency benefits of this architecture.”

“OpenACC represents a major development for the scientific community,” said Jeffrey Vetter, joint professor in the Computational Science and Engineering School of the College of Computing at Georgia institute of Technology. “Programming models for open science by definition need to be flexible, open and portable across multiple platforms; OpenACC is well designed to fill this need. It provides a valuable new tool to empower the vast numbers of domain scientists who could benefit from application acceleration, but who may not have the funding or expertise to port their code to emerging architectures.”

“I am enthusiastic about the future of accelerator technologies,” said Michael Wong, CEO of the OpenMP Architecture Review Board. “The OpenACC announcement highlights the technically impressive initiative undertaken by members of the OpenMP Working Group on Accelerators. I look forward to working with all four companies within the OpenMP organization to merge OpenACC with other ideas to create a common specification which extends OpenMP to support accelerators. We look forward to incorporating accelerator support with the full support of all OpenMP members in a future version of the OpenMP specification.”

Über NVIDIA
NVIDIA (NASDAQ: NVDA) entfachte im Jahre 1999 mit der Erfindung des Grafikprozessors ein globales Interesse für Computergrafik. Heute wird eine breite Produktpalette von Smartphones bis hin zu Supercomputern von NVIDIAs Prozessoren gesteuert. NVIDIAs Mobilprozessoren werden in Mobiltelefonen, Tablet-PCs und Autoinfotainment-Systemen eingesetzt. PC-Gamer setzen auf Grafikprozessoren, um in atemberaubend realistische Welten einzutauchen. Professionelle Anwender nutzen sie, um visuelle Effekte für Filme zu erschaffen und von Golfclubs bis hin zu Jumbojets alles nur Erdenkliche zu entwerfen. Und Forscher verwenden Grafikprozessoren, um mithilfe von Hochleistungsberechnungen die Grenzen der Wissenschaft zu sprengen. Das Unternehmen hält über 2100 Patente weltweit, darunter auch solche, die für die moderne Datenverarbeitung von entscheidender Bedeutung sind. Weitere Informationen finden Sie unter www.nvidia.de.

1 Quelle: PGI-Kunden, www.nvidia.com/2xin4weeksstories



 
 
 
 
FacebookTwitterGoogle+XingPinterest