TECHNOLOGIEN

GPU Boost 1.0
divider

Technologie GPU BOOST 1.0

GPU Boost hilft dabei, jedes Quäntchen Rechenleistung aus der Grafikkarte herauszuholen und damit bei jedem einzelnen PC-Spiel die Framerate zu maximieren.

Bevor es GPU Boost gab, wurden Grafikprozessoren von synthetischen Benchmarks stiefmütterlich behandelt. Diese fuhren den Energieverbrauch bis an die Grenzen hoch, also weit höher, als es während des Spielens üblicherweise der Fall war. Dieses Worst-Case-Szenario zwang uns dazu, mit den Grafikprozessoren auf halbe Fahrt zu gehen, wodurch aber natürlich Reserveleistung ungenutzt blieb. GPU Boost löst dieses Problem nun dadurch, dass es kontinuierlich Energieverbrauch und Temperatur überwacht. Das ermöglicht dem Grafikprozessor, auch das kleinste Bisschen an Leistung zu nutzen, ohne die Grenzen der Sicherheit oder des Komforts zu überschreiten.

 

NVIDIA GPU Boost 1.0 nutzt verfügbare Energie

 

DYNAMISCHE TAKTANPASSUNG

Seit den Soft und Hardwareinnovationen, die die Kepler-Grafikprozessoren der Serie GTX 600 im Jahre 2012 hervorbrachten, laufen jedes Spiel und jede sonstige Anwendung mit einer garantierten Mindestbasistaktgeschwindigkeit. Steht zusätzliche Energie zur Verfügung, wird ein Boost-Takt aktiviert, die die Taktgeschwindigkeiten so weit erhöht, bis die Grafikkarte ihr vordefiniertes Power-Target (auf der GTX 680 sind es z. B. 170 Watt) erreicht. Diese dynamische Anpassung der Taktgeschwindigkeit wird von GPU Boost 1.0 gesteuert, das riesige Mengen an Daten überwacht und mehrere Male in der Sekunde die Geschwindigkeiten und Spannungen in Echtzeit ändert – und das maximiert bei jeder einzelnen Anwendung die Leistung.

Aber die Entwicklung ist noch nicht am Ende: NVIDIAs Techniker haben GPU Boost 1.0 verbessert und GPU Boost 2.0 für die Serie GTX 700 und alle neueren Grafikkarten herausgebracht.